Dienstag, April 03, 2012

Stöckchen: 5 Filmfragen

Ein Filmstöckchen von Kiki, da kann man ja auch mal wieder bloggen. Fünf Fragen also:

1. Was war Dein erster Kinofilm und hast Du ihn später noch einmal gesehen? Wie fandest Du ihn dann?

Da geht’s schon los: Ich bin mir nicht mehr sicher. Könnte Aristocats gewesen sein, aber wahrscheinlicher ist E.T. Letzterer war zumindest mein erstes bewusstes Kinoerlebnis im Sinne von Kino und Erlebnis.

Als dann die „restaurierte“ (?) Fassung kam, hab ich ihn noch mal gesehen. Fand ich albern, was aber auch an den Änderungen gelegen haben kann (Handys statt Knarren?). Aristocats hingegen kann ich immer noch gut sehen.

2. Welches sind Deine drei liebsten Filmszenen und warum?

Das ist wieder so eine Frage, bei der man wahrscheinlich erst später auf die tatsächlichen Antworten kommt. Aber gut. Abgesehen von den logischen Antworten (Eröffnungsszene des Paten, Han Solos Präventivschuss (!) auf Greedo und so Zeug), habe ich ein paar Szenen, die ich wirklich liebe, die aber nur stellvertretend stehen können:

a) In dem wunderbaren Episodenfilm „Scenes of a sexual nature“ gibt es die Geschichte von zwei älteren Herrschaften, gespielt von Eileen Atkins and Benjamin Whitrow. Beide haben im Park eine Lieblingsbank auf der beide einmal pro Woche einen Nachmittag sitzen. Er Donnerstag, sie Freitag (oder andersrum). Bis sie sich im Wochentag vertut und beide am Donnerstag da sitzen und nicht so recht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Sehr englisch halt.

Sie schweigen also eine Weile vor sich hin, bis er sich einen Ruck gibt und fragt „Do you come here ... often?“ und sie wie aus der Pistole geschossen antwortet „Is THAT the best you have?“

b) Leider nie auf großer Leinwand gesehen, da muss das noch mal um einiges gewaltiger rüberkommen: Rhett Butler, der den Pferdewagen mit Scarlett, Melanie und Prissy am brennenden Bahnhof vorbeiführt (gut, eigentlich die ganze Sequenz ab „Kann mir eine der Damen sagen, wo man hier ein Pferd stehlen kann? Ist für einen guten Zweck.“). Ist zwar insgesamt recht chauviehaft, zugegeben, aber immerhin darf Scarlett ja auch mal zuhauen.

c) Das finale Duell zwischen Frank und Harmonica könnte ich mir immer wieder anschauen, was vor allem an der Kombination aus Leone und Morricone liegt. Sowieso. „Spiel mir das Lied vom Tod“ – für so was wurde das Kino gemacht.

Bonustrack: Im Prinzip der komplette Film „Das Boot“. Insbesondere natürlich „I am not in the condition to fuck“ und „Not yet, Kameraden, not yet.“

3. Hast Du schon einmal selbst einen Film gedreht, und sei es nur auf Video oder Super 8, so richtig mit Drehbuch, Maske/Kostüm und was war das für einer? Bzw. was wäre das für einer, wenn Du das machen würdest?

Habe ich nicht. Ich hab mal beim Junggesellenabschied draufgehalten und war an der Maske nicht ganz unbeteiligt, aber das zählt wohl nicht. Da ich außerdem seit Jahren daran scheitere, eine vernünftige Romanidee zu entwickeln, wird dessen Verfilmung wohl noch ein Weilchen auf sich warten müssen. Aber so viel kann ich wohl verraten, ohne zu viel spoilern zu wollen: Es wird um eine Zeitreise gehen, bei der Ninjas und Zombies eine wesentliche Rolle spielen. Und ein Pony.

4. Gibt es einen Film, der Dir Angst macht und den Du nie, nie, nie wieder sehen willst?

Angst machen ist übertrieben. Aber „Irreversible“ werde ich definitiv kein zweites Mal gucken.

5. Und welchen Film würdest Du gerne noch einmal auf der großen Leinwand sehen, der leider nur noch im TV oder auf DVD zu haben ist?

Da kommen eine ganze Menge Filme in Frage und den Programmkinos sei dank kommen sie ja auch immer mal wieder auf die Leinwand: Der Pate, die Spaghettiwestern, Hitchkock, die Klassiker – also all die Filme, die deshalb so groß waren, weil sie genau dafür gemacht wurden: Für die große Leinwand, ohne Zweit- und Drittverwertung im Hinterkopf gehabt zu haben (am besten noch Viertverwertung auf dem fucking telephone).

Star Wars läuft eh immer wieder, aber was ich noch nie im Kino gesehen habe, und das wird bitteschön mal Zeit: „Once upon a time in America.“

Now playing: The Drifters – Saturday night at the movies

PS: Wie immer bei Stöckchen in diesem Blog gilt: Wer mag, mag sich bedienen.

Kommentare:

Kiki hat gesagt…

Dankeschön fürs Mitmachen! Ja, Leones Filme sind Kinofilme, und ich bin sehr dankbar, die Dollartrilogie (im Programmkino) und auch „Es war einmal in Amerika“ (zur Erstaufführung) auf der großen Leinwand gesehen zu haben. Letzterer ist irgendwie ein wenig in Vergessenheit geraten, oder? Dabei ist er sooo großartig, besonders die Jugendszenen mit diesen wunderbaren Kinderdarstellern.

ramses101 hat gesagt…

Wahrscheinlich geht der eben im Schatten der Dollartrilogie und dem Lied vom Tod ein bisschen unter. Mit Leones Western können einfach mehr Leute was anfangen. Was die nicht abwerten soll, ich will hier gar nicht anfangen mit Kommerz vs Kunst, Leone war m.E, eh immer beides.

Matt hat gesagt…

Anscheinend haben wir einen ähnlichen Kinogeschmack. Hätte ich mir aber eigentlich denken können.

German Psycho hat gesagt…

Lieber Ramses – warum SAGEN SIE DENN NIX? Ihr Filmgeschmack ist selbstverständlich über jeden Zweifel erhaben – bis auf dieses Südstaatenepos jedenfalls würde ich Sie herzlichst einladen, die genannten Klassiker (oder andere) auf der großen Leinwand zu gucken. Just say da word, man.

Once upon a time in america
Das Boot
Der Pate (natürlich ALLE DREI TEILE!)

Wir haben eine Liste...

ramses101 hat gesagt…

@Matt: Alles andere hätte mich auch schwer gewundert.

@German Psycho: Sehr gerne (gerne auch in der Reihenfolge). Und da eh wieder Winter ist, ließe sich doch bestimmt auch ein Termin finden, an dem man abends nicht zwingend an die Elbe muss.

Matt hat gesagt…

Will auch!