Freitag, Oktober 14, 2011

Immer die anderen

Müsste ich eine Liste anfertigen mit Dingen, die ich doof finde, wäre diese Liste recht lang: Zug fällt heute aus, Buch ist im Hardcover nicht erhältlich, Regen von vorne, Blattläuse, don't get me started.

Müsste ich eine Liste anfertigen mit Dingen, die mir egal sind, wäre diese Liste ungleich länger: Das Wetter in Lyon, die Kabellänge meines Wasserkochers, der Hersteller der Teelichter – was auch immer Sie wollen.

Und dann gibt es diese komischen Schnittpunkte, die bilden die „Schlimme Liste“: Heckenhöhe im Kleingarten, zum Beispiel: Nichts könnte mir egaler sein als die Höhe einer Hecke, aber wenn ich einen Kleingarten und eine zu hohe/niedrige Hecke hätte, würde ich die Vorschrift vermutlich doof finden.

Auf der Schlimmen Liste ist seit einiger Zeit der Hersteller meiner Regenjacke. Regenjacke – Sie erinnern sich? Das Ding, das Regen abhalten - also funktionieren soll? Meine ist nämlich von

JACK WOLFSKIN

Meine Regenjacke hat ein Imageproblem: Sie hält Regen ab und man kann eine Fleecejacke einknüpfen. Und sie hat furchtbar viele schnell erreichbare Taschen. Das macht sie wohl zu einer so gennanten „Funktionsjacke“. Und mit der werde ich von den Hipstern und deren Hassern (fließende Übergänge, vor allem in der Schanze) unisono abgestempelt als … was eigentlich?

Darüber wollte ich jetzt was schreiben. Problem ist nur: Es ist mir so unfassbar egal, dass egal vielleicht nicht einmal mehr das richtige Wort ist. Es ist eine Regenjacke. Wer sich da über No-Gos aufregt, versucht auch, beim Kacken cool zu gucken.

Gruß an alle Hipsters, deren Hasser, Doushebags und die anderen Coolen.

Now playing: Huey Lewis - Hip to be a square

Kommentare:

alles b. hat gesagt…

Erstens, lieber Herr Ramses, ist es eine Freude, wieder von Ihnen zu lesen. Sie haben geblogggt! Hurra!

Zweitens möchte ich anmerken (obschon es egal ist): Mein Regenmantel ist von Kaufhof, bodenlang und durchsichtig. Und immer, wenn ich ihn anziehe, sagt der #Spacelord: "Warum ziehst du eine Plastiktüte an?"

Herzlich,

ein alles.

ramses101 hat gesagt…

Liebe Frau alles,

manchmal stellen Spacelords sehr gute Fragen.

PS: Haben Sie den durchsichtigen Regenmantel noch? ^^

Matt hat gesagt…

Ach, Sie sprechen mir (wieder mal) aus der Seele.

Aber lassen Sie das bitte nicht Herrn GP lesen …

alles b. hat gesagt…

Lieber Herr Ramses,

Jawohl.

P.S.: Jawohl.

donkyswelt hat gesagt…

Wer sich nicht über sich selbst definieren kann, braucht Abgrenzung, und da kommt eine Funktionsjacke gerade recht. ;-)

glumm hat gesagt…

was nun no-gos angeht, darüber hab ich mich auch schon mal aufgeregt: ein no-go hiess früher einfach "das tut man nicht!" und alles war am kotzen.

German Psycho hat gesagt…

Werter Ramses, eine Jack-Wolfskin-Jacke ist halt eine Funktionsjacke. Nicht mehr und nicht weniger.

Sie sagt aus, daß dem Träger die Funktion wichtiger ist als die Form. Sie sagt ebenfalls aus, daß man eine Jacke hat, die für eine Himalayabesteigung entworfen wurde und in der Stadt ein wenig, nun ja, sagen wir: überdimensioniert wirkt.

Sie selbst tragen aber ansonsten häufig Kleidung, der ich ansehe, daß Sie sie mit Bedacht ausgewählt haben. Ich finde daher, daß dies nicht zu einer Funktionsjacke paßt.

Es ist halt ähnlich wie mit Jogginghosen: Eine wundervolle Erfindung. Für Sport. Eine ganz furchtbare Sache für die Disco. Dennoch tragen es Menschen. Und andere regen sich darüber auf.

Ihre JW-Jacke ist natürlich längst nicht so schlimm wie eine Jogginghose (oder ein Kurzarmhemd), aber sie sagt eben aus, daß Ihnen Ihr Aussehen in dem Moment eher egal ist.
(Und das ist selbstverständlich eine völlig legitime Einstellung)

ramses101 hat gesagt…

Die Bergbesteigung ist ja ein häufig anzutreffendes Argument. Ich bin zwar mit dem JW-Sortiment nicht sonderlich vertraut, aber ich tippe mal drauf, dass die wenigsten Jacken dafür ausgelegt sind.

Dass Funktionskleidung auch eine Funktion hat, steht völlig außer Farge und niemand würde ernsthaft auf die Idee kommen, im Businessanzug am Skilift über die Leute lachen, die da im Skianzug stehen.

In der Stadt machen die Hipster aber gerne etwas ähnliches: Lachen sich tot über Leute, die bei Wind und Regen mit einer Regenjacke von JW unterwegs sind. Während sie selber durchnässt ihr Szenebier trinken müssen. Uniformen sind nunmal immer unpraktisch. Das gilt auch für die, die man in der Schanze trägt.

Das reine Aussehen hingegegn ist Geschmackssache.