Freitag, Februar 05, 2010

Shockvertising mal ohne Schock und Blut und so Zeug.

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr wird gerne mit drastischen Bildern geworben. Ob das was bringt, weiß ich nicht. Eher nicht. Wenn man Leuten droht - und nichts anderes macht man, wenn man jemandem Unfallbilder vor die Nase hält - erreicht man in der Regel nicht viel.

Muss aber ja auch alles nicht, es geht nämlich auch ganz anders. Taschentücher raus und Film ab:



Now playing: Wir sind Helden - Wenn es passiert

Von hier via Ankes Getwitter

Kommentare:

Jez hat gesagt…

Puh. *räusper* Nicht schlecht.

Joshuatree hat gesagt…

Auch ein respektables Puh von mir - als chronischer Nichtanschnaller, Familienvater und Werbemensch.

Normalerweise gehe ich solchen Emotionsvideos aus dem Weg, weil sie eben aus Gründen der Lobby geschaltet wurden - nur: wer ist in diesem Fall der konkrete Absender dieser Botschaft? Das würde mich zur Weiterplauderei interessieren.

ramses101 hat gesagt…

Absender ist "Sussex Safer Roads" wobei ich jetzt keine Ahnung habe, ob das staatlich oder sonstwas ist.

Joshuatree hat gesagt…

Scientology macht diese Werbespielchen in den USA auch sehr gerne. Deswegen die Nachfrage.

fraumaus hat gesagt…

Gefällt mir besser als alles, was ich bisher zu diesem Thema gesehen habe.
(Vielleicht ein wenig sehr taschentuchig, aber wenn's hilft...)