Sonntag, Januar 10, 2010

Aus "Calgonit" wird "suicide". Wie? Ach so: "Finish".

Achtung, was jetzt kommt, ist durch nichts belegbar, es wird tausend gegenteilige Studien geben und trotzdem hab ich wieder mal recht.

Das Beste, was eine Marke haben kann, ist ein eindeutiger, eingängiger und etablierter Name. Der ist sogar wichtiger, als das, was drin ist.* Die superdupergeheime Coca-Cola-Formel ist seit Ewigkeiten öffentlich, aber selbst wenn jemand Coke 1:1 nachmachen würde, was hätte er dann? Einen süßlich herben Softdrink, der wie Coke schmeckt, aber eben keine Coke.

Weltweit agierende Marken lieben es, überall gleich zu heißen. Sieht ja auch besser aus auf der Weltkarte im Konfi. Als aus Raider Twix wurde, passierte das, weil Raider auf der ganzen Welt Twix hieß. Die damalige Empörung schwingt in meiner Generation immer noch ein bisschen mit, allerdings eher als Koketterie, die man als Marketingmensch auch wieder nutzen kann.

Bahlsen heißt schon lange nicht mehr Bahlsen, aber wer weiß das schon? Auffälliger ist da natürlich, dass Salzletten nicht mehr Salzletten heißen, sondern Saltletts. Das ist zwar albern, dürfte aber höchstens ein paar Sprachnörgler wirklich ärgern.

Jetzt allerdings wird Calgonit zu Finish. Und warum das so ist, wird mir kein Mensch vernünftig begründen können. Denn eine etablierte Marke mit einem einzigartigen Namen wird mal eben in die digitale Bedeutungslosigkeit verbannt.

Die einen nennen das Rebranding, ich nenne das Schwachsinn.

Now playing: Depeche Mode - What's your name?

*Jajaja, weiß ich doch.

Kommentare:

Joshuatree hat gesagt…

Lieber Ramses,
das Produkt Calgonit stammt aus früheren Jahrzehnten, als die Wasserwerke noch überhaupt nichts vom Kalkgehalt des regionalen Wassers wussten. Das änderte sich natürlich; deswegen änderte Benckiser auch die Konzentration auf das Markenprofil auf den Glanzeffekt - neudeutsch: Finish.

Wir haben es längst mit einem Rollenspiel der Markennamen zu tun, die sich den ach so eruierten Konsumenten aus der Mafo mehr oder weniger situativ, ja fast wetterabhängig anbiedern. Jeweils abhängig vom Besitzer, also zumindest alle paar Jahre neu.

Warum ich rotzfrech nur Benckiser schreibe? Ich arbeitete 1981 und 82für zwei Ferienjobs im nordbadischen Ladenburg für das Unternehmen, auch wenn es jetzt einen Namenszusatz trägt. Damals gab es nur Calgon.

ramses101 hat gesagt…

Dass Produktnamen sich im Laufe der Zeit von ihrem Ursprung entfernen und vielleicht sogar altbacken daherkommen, kann natürlich pasieren. Aber betreibe ich dshalb gleich freiwillig das Gegenteil von Suchmaschinen-Optimisierung? "Machen Sie mir mal bitte einen Namen, den man zukünftig ums Verrecken nicht im Netz finden kann."

Wobei. Das kann natürlich auch Taktik sein ...

www.ticketpoint.de hat gesagt…

Der Spruch "Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich Nix" war ja auch wirklich eingängig. Den habe ich sogar noch behalten, obwohl ich damals so klein war und eigentlich mit Twix aufgewachsen bin.
DAS wird Calgonit mit ihrer neuen "wir ändern unseren Namen" nicht schaffen. Schon gar nicht, da der Name von etwas etabliertem zu einem nichtssagendem englischen Begriff geht. Finish kann alles und nichts bedeuten und bei den Englischkenntnissen hier in Deutschland steht "Glanz" nicht an erster Stelle.

frau_maus hat gesagt…

Möglicherweise, damit nicht immer alle das Geschirr mit Waschmaschinen-Entkalker spülen?

Finish klingt für Gertrud Müller aber sowieso viel zu sehr nach Vanish. Und ob die ihr Geschirr jetzt mit Waschmaschinen-Entkalker oder Fleckentferner spült, ist auch wurscht.

Von daher - blöde Idee.

(Finish. Tz.)

Joshuatree hat gesagt…

Ramses, ich arbeitete früher früher für eine namhafte Agenturgruppe, die wechselnden Franzosen gehörte. Die zählten dort das Geld mit wechselnden Vorständen; warum soll das die neue "Mutter" von Benckiser nicht auch machen? "Change-Prozesse" sind ja sooooo einfach mittlerweile, wenn man Google kennt und dafür bezahlt.

Übrigens: Wir leben beide noch in der Welt von Markenwerten; deswegen halte ich Sie (und mich auch) ideell für unbezahlbar ;-)

Robin hat gesagt…

Der Grund für das Rebranding ist, dass der name finish bereits weltweit in verwendung ist, allerdings nicht in de - hier ist noch das calgonit in verwendung.

zu sagen ist auch, dass es ein softrebranding ist - sprich jeweils ein jahr wird schon das neue logo mit auf die packungen kommen. danach wird das alte logo noch eine gewisse zeit klein auf der packung verbleiben.

klar wäre der weiterbestand des markanten namens gut, allerdings muss da auch die firmenführung verstanden werden, die eine eindeutige produkt bezeichnung wollen.

grüße :-)

ramses101 hat gesagt…

@Robin: Wie so etwas entsteht, ist mir schon klar. Ich habe es etwas sarkastisch dargestellt, aber natürlich stehen Firmenlenker drauf, wenn in globalen Zeiten eine globale Marke überall gleich heißt.

Aber die haben alle BWL in den 90ern studiert (oder früher). Die haben keine Ahnung vom Internet.

Wäre ich CEO einer etablierten Marke und mir käme jemand damit, die Marke im Internet de facto zu löschen (googel nach Calgonit und googel dann nach finish), ich würde den vom Hof jagen.

PS: Softbranding ist ein Begriff, der ausschließlich in Meetings und Präsentationen funktioniert. Frag mal die Leute da draußen (ungestützt) wie Salzstangen heißen und von wem die gemacht werden.

Mein Gewinnertipp: Salzletten, Bahlsen.

Rainfall hat gesagt…

ähm.. und natürlich gibt es bahlsen noch.. aber das ist der bruder mit den 52 zähnen, der den namen behalten durfte.
der andere, mit dem salzgebäck, musste über den umweg "the lorenz bahlsen snack company" "lorenz snack world" nehmen.
das ist natürlich blöd, aber erbschaftsstreitigkeiten haben ja schon ganzganz früher unternehmen zerlegt.

ramses101 hat gesagt…

Gut, die Gründe für eine Namensänderung mögen nicht immer auf eigenem Mist gewachsen sein. Und dass es Bahlsen noch als Keksbäcker gibt, hatte ich in der Tat nicht bedacht. Ändert aber ja nichts an der Grundaussage (Namensänderung = Schwachsinn) und die Salzletten wird der böse Bruder auch nicht mitgenommen haben ;-)

Robin hat gesagt…

@ramses101:
"Mein Gewinnertipp: Salzletten, Bahlsen."

Mittlerweile heißen sie ja auch nicht mal mehr Salzstangen -.- Saltletts Stick...

Aber in Zeiten in denen es auch eine "Creative Directorin" gibt - da wundert mich garnichts mehr.

ramses101 hat gesagt…

Sind die Saltletts Sticks nicht nochmal was anderes?

Robin hat gesagt…

https://www.sweets-online.com/images/produkte/24499-24499.jpg

;-)

Türkei hat gesagt…

Das ist immer gleich; Erst eine Marke public machen; dann umsatteln und dann wieder ..

Anonym hat gesagt…

Warum Calgonit in Finish umbenannt wird, wurde ja bereits geklärt. Mal unabhängig von dem Softrebranding, wage ich es allerdings mal zu bezweifeln, dass die Mehrheit der Käufer überhaupt sofort merken wird (sofern sie nicht schon über einen von tausenden ausgestrahlten Werbeclips gestolpert ist), dass Calgonit nun überhaupt anders heißt. Die Verpackung unterscheidet sich abgesehen vom neuen Namen null von der bisherigen (ausgenommen ggf. Mogelverpackungen auf Grund anderer Inhalte), kann man sich auch ganz leicht in Deutschland merken: Somat = rot, Calgonit bzw. nun Finish = blau; Billigprodukte haben dann noch diverse andere Farben. Daneben gibt's ja auch noch zusätzliche Titel ala Quantum Powerball und wie man sein Produkt sonst noch nennen kann.

Die Frage nach den Google-Suchergebnissen mag ja durchaus berechtigt sein, nur bezweifel ich, dass die Hausfrau oder der Hausmann - die bzw. der entweder im Laden selbst die Auswahl trifft oder dank einem von zwei Fernsehspots (Somat oder Calgonit / Finish) - überhaupt deswegen bei Google sucht (vielleicht mal rein Interesse halber).

Oder kurz: Ich sehe das ganze halb so wild.