Dienstag, August 04, 2009

Improvisationsbloggen: Käsekuchen.

Wenn Sie das nächste Mal beim Speeddating gelangweilt werden, antworten Sie einfach mal bei der ersten auch nur ansatzweise passenden Gelegenheit mit „Käsekuchen“ . Ich kann Ihnen fast garantieren, dass Sie damit automatisch der seltsamste Mensch im Raum sind. Selbst wenn die Frage die nach dem Lieblingskuchen war.

„Käsekuchen“ ist so eine Antwort, auf die man bestenfalls nervöses An-den-Haaren-Zupfen erntet. Käsekuchen ist weder lasziv (Schoko-Chili-Kuchen, Baby), noch ist er nerdy (Kuchen? Das heißt Tortendiagramm) und prollig ist er auch nicht (Mutterkuchen, hähähä). „Käsekuchen“ ist die Antwort, mit der man sein Gegenüber nervös macht, weil es keine angemessene Reaktion darauf gibt.

Das ist ein bisschen wie mit dem Wandern. Wer beim Speeddating – fast per Definition dem hippen Szene-Adel vorbehalten – als „Hobby“ angibt, er würde gerne wandern, der dürfte raus sein. Da bringt es auch nichts, das einfach „Trekking“ zu nennen, denn nach kurzer Beschreibung ebendessen wird das Gegenüber feststellen: Du meinst „Wandern“ und man wird stammeln müssen „äh, ja, im Prinzip ...“ und schon sitzt man mit Brustbeutel, Regenjacke und Rucksack in einer Schublade, aus der man nicht mehr rauskommt.

Und das ist weit befreiender, als es sich anhört. Die Schublade gehört zu den eher geräumigeren und es ist sehr schwierig, darin noch etwas falsch zu machen. Man kann wieder Spezi bestellen statt Weltretterlimonade. Man kann wieder Bier trinken ohne vorher Limettenstückchen durch den Flaschenhals drücken zu müssen. Man kann Schlager wieder doof finden und darf aufhören der „Max“ („der von früher, vor dem Relaunch, als sie noch gut war“) hinterher zu trauern.

Für all das kann man sich auch wunderbar als Spießer beschimpfen lassen. Am besten von den ganz unangepassten. Die so individuell sind, dass sie sich beim Freeclimbing gegenseitig auf die Finger treten und ihre Geheimtipps im Getränkemarkt schon morgens abholen müssen, weil die spätestens am Mittag ausverkauft sind. Anstrengend wird es nur dann, wenn die Spießigkeit wieder in all ihren Facetten in Mode kommt. Kann auch nicht mehr lange dauern, immer nur Ayurveda und Kite-Surfing ist auf Dauer auch anstrengend.

Now playing: Huey Lewis & The News – Hip to be a square

Kommentare:

BrandNewWelt hat gesagt…

Ich würde daraufhin zu "Nordic Baking" überleiten.

(Hmm.... welch Koinzidenz: Ich war Freitag so desperat/horny, dass ich in der Tat über sowas (Speeddating) nachgedacht habe.)

Und im Job nix los?

:-)
- Grussregierung.

ramses101 hat gesagt…

Nix los ist nie. Aber manchmal ist es eben nur das Warten. Und was soll man da die ganze Zeit machen? Twittern?

olafkolbrueck hat gesagt…

Vorsicht: Käsekuchen ist nicht gleich Käsekuchen. Backe mal einen New York Cheese Cake, dann denkst du anders darüber.
Rezept: http://off-the-record.de/schublade/
Falls das zu hip werden sollten, kann man ja bei halbswegs passender Frage erstmal "Backen" antworten.

ramses101 hat gesagt…

Weia. Das klingt ja nach richtig Arbeit. Ich dachte jetzt tatsächlich eher an Oma ihr lecker Quarktörtchen.

Curi0us hat gesagt…

Olafs Käsekuchen ist übrigens Super... Aber ich finde Käsekuchen auch irgendwie nicht so... außergeöhnlich, dass ich mich danach seltsam finde.

Aber schon mal - vorzugsweise südlich Harburgs "Franzbrötchen" versucht? Wirkt garantiert fast immer!

ramses101 hat gesagt…

Ein Ansatz, an die Sache ranzugehen war tatsächlich, mit regionalen Teigwarengeschichten Zeug zu erzeugen. Ich hatte auch noch was mit Palatschinken am Start. Franzbrötchen wäre auch noch dabei gewesen, aber wie es im Leben so ist, es kommt immer alles irgendwie anders.

Ninifaye hat gesagt…

Dachte gestern in ähnlichen Bahnen als ich beim Kirschsuppe mit Grießklößchen machen (natürlich in Kittelschürze) überlegt habe, ob die web cam aus ist...

ramses101 hat gesagt…

Allerding befürchte ich, dass sie aus war?

wölkschen hat gesagt…

Lieber Spießer mit Eigenheiten als blinder Modemitläufer. Und die Sicherheit irgendeiner Schublade ist ja nun schon überhaupt nützlich.

Joshuatree hat gesagt…

Tatsächlich wünschte ich, dass "alswir.de" endlich mal in geeigneten Räumen in HH spielen dürften.

Das war keine Werbung; das war PR gegen den vervorurteilten Sinn des Blogeinträgers.

*caliw*