Dienstag, April 28, 2009

Der schwarze Trottelmob.

Manchmal hab ich ja das Gefühl, der schwarze Trottelmob wird von den Filialisten bezahlt, die er angeblich vertreiben und fernhalten will. Das wäre jedenfalls eine Erklärung, wenn man sich mit der nächstliegenden – Dummheit – nicht zufrieden geben will. Jahr für Jahr zum 1. Mai ziehen sie durch die Schanze, stecken Autos an und sind alle total systemkritisch. Um die Schanze vor der Kommerzialisierung zu schützen.

Wobei das nicht ganz stimmt: Geschützt werden muss die Schanze natürlich nur vor den bösen Filialisten. Die sollen nicht kommen, weil die doof sind. Die kleinen Inhaber-Läden sollen aber gleichzeitig bleiben, weil die nicht doof sind. Preisfrage: Was ist der Unterschied? Richtig: Die einen haben Geld, die anderen nicht. Versicherung zahlen müssen beide. Und wo muss man mehr Versicherung zahlen als anderswo? Wieder richtig: Da, wo es heftiger zugeht als anderswo. Zum Beispiel, dem schwarzen Trottelmob sei Dank, in der Schanze.

Und so wird auch dieses Jahr wieder der Weg bereitet für die Filialisten, die die Wegbereiter nicht haben wollen: Trottelmob zündet Autos an um bösen Laden fern zu halten, Versicherung erhöht Beiträge, guter Laden kann nicht mehr zahlen und muss raus, böser Laden kommt, Trottelmob wundert sich. Und gibt der bösen Welt die Schuld.

Aber macht ihr mal.

Now playing: Depeche Mode – Told you so

Kommentare:

Anna hat gesagt…

Wieder mal ein genialer Beitrag, Hut ab! Diesen Text könnte man gut zur Textanalyse im Politik- und Gesellschaftsunterricht nutzen.
Vielen Dank, du gibst mir Hoffnung, dass es doch noch intelligente und wortwitzige Blogger auf dieser Welt gibt.

elchivato hat gesagt…

In der Tat eine feine, wenn auch verhängnisvolle Ereigniskette. Hätte die Maus nicht besser erklären können {o.o}

Kolumnistenschwein hat gesagt…

Klasse!

shygona hat gesagt…

Ich applaudiere und erkläre den Trottelmob zum Lieblingswort im April.
Du könntest den Text jetzt natürlich auf Flyer drucken und am 1. Mai dort verteilen. Also vorausgesetzt, du kannst dir dann deine Versicherung noch leisten. (das gilt sicher als Extremsportart)

ramses101 hat gesagt…

Danke für die Blumen.

Joshuatree hat gesagt…

Ihre Trottelmobtheorie ist einleuchtend. Wenn ich sie für den Kulturkreis Nordbaden adaptieren darf: Hier wird die hiesige Thingstätte in der genannten Nacht von vielen alternativ und vor allem ökologisch angehauchten Menschen besucht - ca. 5-8.000 an der Zahl je nach Witterung. Vor der Erfindung des Dosenpfands waren am 1. Mai die Straßen und Vorgärten stets mit Dosen und Müll besät - jetzt sind es Glasscherben und Müll. Erst nach einem Großeinsatz der hiesigen Müllbehörde ist der Weg dorthin dann auch für Hunde und Kinder wieder freigegeben. Fazit: Es gibt auch einen andersfarbigen Trottelmob.

ramses101 hat gesagt…

Trottelmobs gibt es natürlich in jeder Farbe. Aber sie kämpfen selten so vehement für das, was sie bekämpfen wollen, wie in der Schanze.

Joshuatree hat gesagt…

Ja - Theatro mundi.

Danny Torrance hat gesagt…

Jo, ich mag den Trottelblock auch nicht aber auf das Argument bin ich noch nicht gekommen. Super aufn Punkt gebracht. Wars denn wieder schlimm inne Schanze? Bin auf Heimaturlaub in Baden und in der BNN les ich nur über die Schlacht von Berlin - kein Wort von HH.

ramses101 hat gesagt…

War relativ entspannt. Zumindest im Vergleich mit den letzten Jahren.