Dienstag, März 10, 2009

Konjunkturpaket III

Bringt locker mehr als alle bisherigen Pakete, ist allerdings eher begrenzt, was die Empfänger, genauer den Empfänger, genauer die Empfängerin angeht, nämlich Berlin.

Was muss ich da wieder lesen? Coming soon: Das freundliche Berlin. Das "Coming soon": Geschenkt. Aber warum investiert Ihr Millionen in das Bild des freundlichen Berlins, wenn Ihr erkannt habt, dass Berliner zwar freundlich sind, aber nicht so wahrgenommen werden wollen?

Vielleicht weil das "wollen" mehrdeutig ist: Wollen im Sinne von "Wollen wir vom Stadtmarketing" und "Wollen wir als Berlintouristen". Als Tourist will man den stänkernden Hauptstädter. Wenn ich im Bus oder im Taxi ein "Grüßgott" hören will, dann hol ich mir das in Bayern ab.

Hier das versprochene Konjunkturpaket: Investiert die Millionen lieber in eine vernünftige Currywurstbude (Das Vorbild gibts in Hamburg). Von Stadtmarketing versteht Ihr nix.

Now playing: (Ich komm nicht auf den Namen) - Berlin, Berlin (bei Nacht gibts keine Mauer)

Kommentare:

German Psycho hat gesagt…

Es ist das erste Mal, seit ich Ihr Blog lese, daß ich glaube, einen besseren Musiktitelvorschlag zu haben:

Berlin: Take my breath away.

Anyway, wie der moderne Mensch hierzulande sagt, ich fände es toll, wenn ich in Berlin mal anders empfangen würde, als mit dem schnoddrigen und überhaupt nicht sympathischen Gemurmel der dortigen Taxifahrer.

Ob ich aber bereit bin, dafür Millionen zu investieren? Obwohl ich doch weiß, daß man damit üblicherweise die Menschen doch nicht ändern kann?

ramses101 hat gesagt…

Mit dem Musiktitel haben Sie natürlich recht, ich wollte mich lediglich nicht dem Schlendrian hingeben und auch Bandnamen mit ins Konzept nehmen. Da wäre die Versuchung in Zukunft groß, nicht nach passenden Titeln, sondern nur noch nach der passenden Band zu suchen.

Berlin ist halt so eine Sache. Wenn es um Image geht, sollte man tunlichst schauen, was für ein Image man hat und dieses Image kultivieren (Beispiele aus der Bierwerbung: Astra, Flensburger. Es sind bezeichnenderweise immer regionale Marken, die sympathisch schrullig auftreten könen statt langweilig eintönig). Der Friese ist maulfaul? Rauher Charme. Der Bayer ist grob? Mir san eben mir. Der Wiener glatt? Schmäh eben. Der Hamburger ist steif? Egal: Hanseatisch nennt man das.

Alles Dinge, die im Prinzip nicht weit oben auf der Wunschliste eines Imageberaters stünden und trotzdem prägen sie das Image maßgeblich - und nicht unbedingt zum Negativen, im Gegenteil (und wenn man die Bayern/Friesen/etc nicht mag, mag man sie nicht, fertig, da ändert keine Kampagne der Welt etwas dran).

Und jetzt kommt Berlin mit seinem einzigartig schnodderig sympathischen Image der "Berliner Schnauze" und sagt: Ja nee, eigentlich sind wir alle total nett.

Also wie in jeder gesichtslosen Stadt dieser Welt.

Blutfaust hat gesagt…

Also ich mußte bei der Titelbeschreibung an einen spontan an einen ganz anderen Titel denken: John F und die Gropiuslerchen - Berlin, Berlin (Dein Herz kennt keine Mauern)

ramses101 hat gesagt…

Äh ... die mein ich ja auch #misheard lyrics #lange her

Anonym hat gesagt…

Du wirst halt auch nicht jünger. ;-) Aber solange Du noch nicht unter Inkontinenz und seniler Bettflucht leidest mußt Du Dir keine Gedanken machen. Und um Deine Erinnerungen aufzufrischen:
http://www.youtube.com/watch?v=8ypOJ_05KV0

A propos misheard lyrics: Ich habe übrigens damals statt "Berlin, Berlin Du bist einfach du" auch etwas anderes verstanden: "Berlin, Berlin Du bist ein Tabu"