Mittwoch, Dezember 03, 2008

Nicht, dass mir das jemand vergisst: Das Alphabet der Bundesrepublik ist das lateinische.

Die CDU will jetzt also ins Grundgesetz den Satz schreiben: „Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch.“ Wie überflüssig sie das selbst findet, erkennt man schon daran, dass der Satz nicht lautet „Die Sprache der Bundesrepublik Deutschland ist Deutsch.“ Ja Herrschaften, was denn auch sonst? Und wer hat das bestritten? Und wer will das ändern?

Aber wie auch immer: Ein super Tag für alle Sprachnörgler. Das Problem, liebe Nörgler, ist nur: Es ändert nichts daran, dass sich Sprache entwickelt – auch die deutsche. Wörter kommen, Wörter gehen, Amok ist geblieben, ebenso die Hymne, die Garage und auch der Download wird uns erhalten bleiben. Und ab wann ist ein Wort deutsch? Wer entscheidet das? Der nächste CDU-Parteitag?

Eine Sprache kann nicht geschützt werden, schon gar nicht per Gesetz. Deutsch im Grundgesetz zu verankern ist eine hilflose Geste der Angst vor Veränderung. Eine Sprache muss auch nicht geschützt werden. Alles, was die Sprachnörgler seit Anbeginn der Nörgelei schützen wollen, ist der aktuelle Zustand der Sprache, der dem Nörgler immer als der Schützenswerteste erscheint. Nie habe ich einen Nörgler nörgeln hören, er hätte doch gerne das Deutsch Goethes wieder, auch wenn er sich gerne auf Goethe bezieht, wenn er wieder den Kampf gegen den Untergang des Abendlandes auf seine To-Do-Liste packt.

Jedenfalls wird es interessant sein, zu verfolgen, welche Medien den Vorstoß der CDU begrüßen – und ob sie ihre Sprache dem Applaus anpassen. Es steckt nämlich weniger Deutsch im Deutschen, als so manch einem lieb ist. Aber vor dem Jahr der schlechten Nachrichten schummel ich der Welt schnell noch eine gute unter: “Die Angst vor dem Sprachverfall ist endlich heilbar.“

Now playing: Adjudgement – Start Thinking

Kommentare:

Weltregierung hat gesagt…

Boah Digga-allah, de ZEHDEEUH is voll das fedde Opfah, biatch!


- CreatingSpracheregierung

eigenart hat gesagt…

Eine interessante Meinung, die Sie da aufgeschrieben haben. Ich bin bin sehr froh, sie mit meinem Verdater (Vorschlag: Weißgerber, 1969) im weltweiten Informationsnetz (Vorschlag: vermutl. irgendein Verein f. deutsche Sprache-Heini, 2000, 2001, ff.) gefunden zu haben.

Allein zustimmen mag ich ihr nicht.

ramses101 hat gesagt…

Fürs Protokoll: Den Begriff Verdater konnte ich nicht mehr einordnen und musste also danach googeln.

Fündig wurde ich in meinem eigenen Blog. Ist das jetzt Informationsbeschaffung2.0?

eigenart hat gesagt…

Im Endeffekt beweist es lediglich, dass ich mich in regelmäßigen Abständen in Kommentaren wiederhole.

Das liegt vielleicht daran, dass ich nur so ca. 5-6 Themen wirklich beherrsche … aber die auch nur so zu 70 Prozent.

Übrigens: POLECHN DICH DOCH SELBER, DU ARSCHIGE WORTBESTÄTIGUNG!

ramses101 hat gesagt…

So lange niemand zu analysieren versucht, warum Sie immer wieder den Verdater rauskramen, würde ich mir da keine Gedanken machen.

dieJulia hat gesagt…

Also ich stehe ja auf dem Standpunkt, daß Vielfalt gut gegen Einfalt ist. Aber ... als in Schnitzelland lebende Person darf ich in Sachen Deutsche Sprache sowieso nicht mitreden. Bei uns ist ja, geschichtlich bedingt, eine recht muntere und - bam, oida! - nach wie vor quirlig vor sich brodelnde Open-Source-Mischkulanz entstanden; und wenn jetzt zum Beispiel ein echter Wiener einen Coffee to go für Tinnef hält oder gar einen, der seinen Computer updatet, des Bähmakelns bezichtigt, find ich das persönlich ziemlich putzig. Anders ausgedrückt: ein so ein Tamtam. Aber wie gesagt, ich darf da nicht mitreden, weil, frei nach Karl Kraus, der Unterschied zwischen Ö und D vor allem in der gemeinsamen Sprache liegt. In diesem Sinne: ein herzliches ROFL.

eigenart hat gesagt…

Verdammt.
Eigentlich hätte ich einfach nur kommentieren sollen:

"Vielen Dank. Dieser Artikel machte meinen Tag."

Der von dieJulia übrigens auch.

Somit habe ich jetzt einen gemachten Tag per pedes … oder sagt man "im Petto"?

ramses101 hat gesagt…

@dieJulia: Wobei ich entschieden der MEinung bin, dass es ins Grundgesetzt gehörte "Paradeise" statt "Tomaten" sagen zu müssen.

@eigenart: Das was Sie meinen heißt Pesto.