Dienstag, März 18, 2008

Finde den Fehler.



Das ist ein Motiv (mehr davon bei adsoftheworld) für eine Comedy-Show namens "Jewtopia - Goy meets Girl". Ein "Goi" ist ein Nichtjude. Der (funny Wortspiel) also trifft hier offensichtlich auf eine Jüdin, denn einer von beiden muss bei "Jewtopia" doch wohl Jude sein.

Now playing: Warryn Peace - Something wrong here

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Naja, es muss sich ja nicht zwangsläufig um einen Fehler handeln. Schließlich gibt es kein jüdisches Beschneidungsmonopol. Vielleicht handelt es sich ja auch um einen integrativen Liebesbeweis seitens des Goi. Dazu müsste man dann doch die Show mal sehen.

Und weil ja gerade "die Woche des absurden Werbeimperativs" ist:

"Schickse!"

German Psycho hat gesagt…

Nein, ich finde das Plakat in sich sogar sehr logisch: Der Goi trifft auf das jüdische Mädchen und muß sich deswegen beschneiden lassen. Aber selbst das ist Utopie, weil nach Meinung der Plakatgestalter Juden niemals einem Mädchen erlauben würden, einen Goi zu heiraten.

Und der Witz besteht nun darin, daß das natürlich in echt sehr wohl möglich ist, aber daß eben das Vorurteil den Juden gegenüber so ist.

Also ein Plakat mit vielen Facetten und so. Aber in sich logisch. Jedenfalls in meinem wirren Hirn.

ramses101 hat gesagt…

Herr e!, das "Schickse" wäre dann auch das einzige, was mir in diesem Zusammenhang eingefallen wäre.

Herr Psycho: Was heißt hir "wirr". Ich bin erschüttert, dass mir die Erklärung nicht eingefallen ist und froh, dass das mit dem Einloggen bei Adsoftheworld nicht geklappt hat. Sonst hätte ich mich ja international blamiert anstatt nur auf meinem kleinen Familienblog.