Dienstag, Januar 15, 2008

Psychoanalyse 2.0

So langsam wird übrigens deutlich, wozu es Blogs überhaupt gibt. Erstens natürlich, um über andere Blogs zu meckern. Zweitens, um Kettenbriefe künstlich am Leben zu halten, indem man sie mit Links bezahlt und „Stöckchen“ nennt. Drittens, und jetzt wird es psychologisch, um der Welt zu offenbaren, wie man eigentlich wirklich ist.

In Zeiten von „Wer wird Millionär“ und ähnlichem Gedöns verwundert es natürlich nicht, dass kaum jemand in der Lage ist, das selbst in Worte zu fassen. Aber dafür gibt es ja Internet. Und im Internet wiederum diese ganzen schwachsinnigen Tests à la „Welches Auto bist Du?“ oder „Welcher Serienheld bist Du?“.

Dem hab ich mich bisher verweigert (abgesehenvonzweioderdreiausnahmen). Aber manchmal muss man halt. Eat this, Herr Psycho:



Ob’s daran gelegen hat?



Den Test gibt es hier und wer sich darüber aufregt, dass eine Zwischensequenz mit Bildern aus Abu Ghraib unterlegt wurde, der tut das völlig zu Recht.

Now playing: Depeche Mode – Painkiller

Link via kreativ betrunken

Kommentare:

Ad hat gesagt…

also ich glaube, daß es nicht daran liegt (ich habe den test drei/vier mal gemacht, nur so, um zu sehen, welche ergebnisse da kommen), da depeche mode auch grundsätzlich in meinem folterkeller laufen würden. vielmehr mußte ich madonna angeben, um auf bateman zu kommen. allerdings haut mich die frage nach den tätowierungen immer raus, bzw. bringt mich auf meinen pinhead, sobald ich „ja“ angebe... (so viel zum thema „unverfälschte persönlichkeitstests...;-)

German Psycho hat gesagt…

Bei mir war es trotz Beethoven im Folterkeller ebenfalls Pat Bateman. Ich glaube, das Säurebad und die Axt haben das irgendwie forciert.

eigenart hat gesagt…

Seit ich bei Gesichtvergleichsdingern immer Kim Jong Ill bin, gebe ich ja nichts mehr auf diese Tests...

"Ash"? Aus "Army of Darkness"?

Alte Scheiße, da bin ich doch lieber Kim Jong Ill.

ramses101 hat gesagt…

@Ad: Beim zweiten Durchlauf "Hannibal Lector" - aber nach Tatoos wurde diesmal nicht gefragt.

@Psycho: Alles andere hätte mich auch schwer gewundert.

@Eigenart: Wo ist jetzt der Unterschied?

eigenart hat gesagt…

Der eine ist Filmliebhaber.

allesb.triebsrechner hat gesagt…

das war ein großer spaß, obwohl mein kunde ausgerechnet in dem augenblick über meine schulter auf meinen bildschirm schielte, als ich der stachelnimgesichtmörder wurde. fast hätte ich begonnen, zur ablenkung den swarotschinerk zu tanzen, habe mich dann aber für irres kichern entschieden. was das beratungsgespräch im anschluss nicht wesentlich nahbarer gemacht hat. hm.

salamikakao hat gesagt…

Yoko Ono fehlt bei den Foltermusiken.

Deren Platten wurden, laut einem Zeit-Artikel, tatsächlich bei der Vorbereitung amerikanischer Soldaten auf Lärmfolter verwendet.