Freitag, Januar 25, 2008

Merksatz römisch eins.

Wenn man an einem Text zum drillionsten Mal rummäkelt und Änderungen will, weil die Botschaft zu langweilig klingt, kann es sein, dass die (immerhin gebriefte) Botschaft langweilig ist.

Now playing: Depeche Mode – A pain that I’m used to

Kommentare:

Weltregierung hat gesagt…

Entspannen Sie sich doch hier:
http://weltregierung.myblog.de/weltregierung/art/5656039/Freitagstexter_Weltregierung_s_place_#comm



- Grussregierung.

eigenart hat gesagt…

Sie sind eben einfach nicht kreativ genug!
________

"Ja, in den 10 Sekunden müssen allerdings die Sätze xy, fl, und larifari vorkommen. Außerdem noch diese Ausschlussklausel."

Nach der Fertigstellung.

"Aber da sind ja jetzt nur die Dinge drin, die ich Ihnen genannt habe. Also, da hätte ich das auch selbst machen können."

"Nach all den vorgegebenen Sätzen waren aber schon 10 Sekunden um ..."

"Da ist es ja wohl dann an Ihnen."

"???"

ramses101 hat gesagt…

@Weltregierung: Schon gesehen.

@eigenart: Der Klassiker. Dagegen hilft, vorm Kunden die reine Liste der Inhalte vorzulesen und dabei die Zeit zu stoppen. Wer selbst dann noch weder bei Inhalt noch bei Länge Zugeständnisse macht, will gar keinen Funkspot haben, sondern nur sein Häkchen hinter "Funk" machen können. Und da ist für mich jeder weitere Einsatz für bessere Werbung vorbei. Lohnt nicht. The only was out is through.