Donnerstag, Januar 10, 2008

Fu ruft Fula.

Dass der Erwartungsdruck auch bei den jüngeren Vertretern der Menschheit an Zackigkeit zunimmt, ist ja nichts Neues. Aber da scheine ich was nicht mitbekommen zu haben:
“ Diese Kinder haben ein grundlegendes Problem. Ihre Lesekompetenz fehlt oder sie hat sich bis zur Einschulung nicht ausreichend ausgeprägt.“
Ich hab meine Lesekompetenz jedenfalls erst nach der Einschulung, sprich: in der Schule, erworben.

Now playing: Pink Floyd - Another Brick in the Wall Part II

Kommentare:

allesb. hat gesagt…

Ja, das ist toll. In Berlin haben sie in den KiTas verpflichtend "Sprachlerntagebücher" eingeführt, parallel aber leider vergessen, die anwendenden Erzieherinnen mit deren Sinn und Einsatz vertraut zu machen. Mir wurde jüngst nahegelegt, mit meiner dreijährigen Tochter das "R" zu üben, sie könne ihren Namen noch nicht richtig schreiben. Ts. Kein Wunder. Sie ist im großen Brockhaus ja auch erst bei Q.!

500beine hat gesagt…

die kunst des lesens wird im allgemeinen überschätzt. einen knüppel gerade in der hand halten zu können, reicht allemal. wenn der dann noch schreiben kann, umso besser.

Matthias hat gesagt…

Lesekompetenz? Äääh ja... ich konnte zwar mit vier Jahren schon lesen, war dann in der ersten Klasse aber auch recht alleine mit dem Talent...

joshuatree hat gesagt…

Hmm. Ich habe eine sechsjährige Tochter, die wir nicht ohne Grund zum richtigen, damit späten Termim in die Schule geben. In diesen Tagen geht es um PISA, nicht um Grundschuldidaktik, nicht darum, zu hören, wie die Lehrerinnen arbeiten. Sie sollten mal bei Vorschulgesprächen dabei sein, dann können Sie sogar PISA-Elternzombies sehen, die meinen, mit acht Jahren wäre das Kind fit for business. Diesem Wahnsinn entziehen wir uns gern.

btw: 15 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt im benachbarten Dänemark haben Scientologen ja längst ihre eigene Schule gebaut. Eliteausbildung nur nach Auditionen. Kinder aus SH, HH.

btw2: Lieber Ramses, ich halte die derzeitige Narco-Non-Lage für äußerst bedenklich. Um Ihre Frage an mich bei Matt zu beantworten: Wir geben immer Rechte ab, als sie zu bewahren. Rechte, die Menschen früher mit dem Tod erkämpften.
Ich habe als Raucher seit August 07in BaWü Erniedrigungen erlitten, die mich weiter nachdenklich machen. Obwohl ich mich an die Gesetze hielt. Ich wurde als "Stinker" bezeichnet, als "unerwünscht", wenn ich eine Zigarette vor dem Lokal rauchte.

It´s just another Trick in the Hall, würde ich Pink Floyd heute als Songtitel vorschlagen.

Entschuldigen Sie bitte auch den langen Kommentar zwischen Demagogie und Realismus.

ramses101 hat gesagt…

@alles: Nur nicht verrückt machen lassen. Joshuatree hat es ja schon geschrieben: Deutschland ist gefangen im PISA-Wahn. Lesetipp (für die, die es können): Theorie der Unbildung von Konrad Liessmann. Ein großartiges Buch über den Bildungswahn, der zur Zeit herrscht und vor allem eins verhindert: Bildung.

Joshuatree, ich bin der erste, der auf die Barikaden geht, wenn es um die Verteidigung von Freiheiten geht und seien es noch so geringfügige. Andere zu schädigen ist aber weder Recht noch Freiheit. Genau wie es weder Recht noch Freiheit ist, betrunken Auto zu fahren.

Da werden wir allerdings nie auf einen Nenner kommen. Ich weiß das, weil ich selber 15 Jahre geraucht habe. Und ich erinnere mich nur zu gut daran, mit was für einer stoischen Logik ich selbst im Rauchbereich von Flugzeugen geraucht habe, ohne auch nur im Ansatz darüber nachzudenken.

Und ich erinnere mich an meine falschen Argumentationsketten, die mir jetzt 1:1 wieder von den aktiven Rauchern um die Ohren gehauen werden.

allesb.ildungswahn hat gesagt…

Fein. Danke! Schon bestellt, den Herrn aus Wien, vielmehr des Herren Werk. Bin sehr gespannt.

German Psycho hat gesagt…

Wie, Ramses, Sie sind kein Wunderkind gewesen? Verdammt, damals waren Eltern wohl noch anders. Da mußte man eben erst in der Grundschule lesen lernen.

Heute geht das nicht mehr, weil ja jedes Kind aller Eltern, die ich kenne, stets viel mehr und besser begabt sein muß als der Durchschnitt.

Leider kenne ich niemanden, der sein Kind durchschnittlich nennt.

Joshuatree hat gesagt…

@ramses: Eine weitere Raucherdiskussion halte ich psychisch und physisch nicht durch. Jeder Nichtraucher hat ganz natürlich das Recht auf frische Luft. Und bekam es.
Ich erlebe aber einen Revanchismus, den ich allerdings für äußerst unerotisch halte, was widerum sehr milde ausgedrückt ist.

GP: Stimmt. Kinder, die bereits im Kindergarten oder der Grundschule sozial auffällig werden, bekommen von ihren meist abwesenden Eltern oft den mozartschen Status der Überbegabung in diesem so ungebildeten Schulwesen.

German Psycho hat gesagt…

ramses, Sie diskutieren beim Thema Rauchen gar nicht mehr, sondern geben nur noch Kommentare über die Diskussion selbst ab. Und dabei rhetorisch fragwürdige K.O.-Argumente wie „früher hab ich auch mal.... heute bin ich einen Schritt weiter”.

Auf den Vergleich mit dem Lärmpegel in Diskotheken (bei Matt) sind Sie ja auch nicht eingegangen, sondern haben gleich den Beitragenden als lächerlich bezeichnet.

Irgendwie scheint da etwas nicht aufgearbeitet zu sein. Auch bei unserer Diskussion, die allerdings in gemäßigten Bahnen ablief, waren Sie anders als bei allen anderen Themen, bei denen wir nicht einer Meinung waren.

Aber vermutlich ist das bei mir genauso und ich merks nur nicht.

Oder ist es dann doch das Ex-Rauchertum? Sie wissen schon: Das, was ich Ihnen niemals vorzuwerfen versprochen habe ;-)

ramses101 hat gesagt…

Joshuatree, das Gepöbel, dem Sie sich ausgesetzt sehen, ist in der Tat ebenso asig wie überflüssig. Allerdings sehe ich nicht ganz, wie das als Argument herhalten sollte.

Womit ich auch schon bei Ihnen wäre, Herr GP, denn wo ich mein Ex-Rauchertum als Argument einegsetzt haben soll, müssen Sie mir auch erst mal zeigen. Das ist kein Argument, sondern soll lediglich zeigen, dass ich die Denkweisen eines Rauchers durchaus nachvollziehen und - von einem gewissen Standpunkt aus - auch verstehen kann.

Lächerlich hab ich sdie Beispiele bei Matt genannt, weil sie lächerlich sind - der Beitragende hat sie ja auch später selbst als Satire abgetan, wenn ich mich richtig erinnere. Sollte das mit dem Lärmpegel aber ersnst gemeint sein: Es GIBT Höchstgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Der Discobetreiber WIRD bevormundet. Und wem die bestehenden Höchswerte zu hoch sind, der kann sich problemlos mit Ohrstöpseln behelfen. Gegen Rauch hab ich aber keine Chance.

Und dass ich nicht mehr argumentiere, stimmt nicht. Es wird nur nie darauf eingegangen (z. B. auf meine Frage nach dem Alkohol am Steuer im Speziellen und die Straßenverkehrsordnung im Allgemeinen.)

ramses101 hat gesagt…

Nachtrag: Und wenn ich in der Argumentation etwas zackiger bin, liegt es daran, dass es das Thema verlangt. Denn auch das ist etwas, was für die Diskussion bezeichnend ist: Dem Raucher geht es um Genuss, mir geht es um Gesundheit. Würden wir darüber diskutieren, ob Barolo oder Barbaresco der König der Weine sei, wäre der Ton auch nicht ganz so scharf, denn da geht es nicht um Gesundheit, sondern tatsächlich um Genuss.

German Psycho hat gesagt…

Wie ich schon sagte, Ramses, es kann auch durchaus sein, daß ich das nur so sehe, weil mir persönlich das Thema eben auch wichtig ist und eine Einigung unmöglich ist.

Vielleicht war meine Beobachtung einfach nur ein Blick in den Spiegel.

eigenart hat gesagt…

Ach DESHALB wurde ich später eingeschult!

ramses101 hat gesagt…

@Psycho: Onlinedebattten führen eh nie zu was. Gehört zum Konzept, glaube ich.

@Eigenart: Vielleicht ist das ja der Trick? Wenn ich Kinder haben sollte, versuch ich das mal an denen und schul die erst mit 10 ein.