Mittwoch, August 29, 2007

Wer wirbt hier für wen oder was?

Vor dem Test:
„Fuck! Den Kerner erkennt man doch auf dem Laptop gar nicht!“

„Dann pack ich ihn halt noch mal innen Einklinker.“
Nach dem Test:
„Fuck! Kunde ist voll sauer! Nur 99% haben den Kerner erkannt!“

„Dann schreib ich es halt noch mal über den Einklinker.“


Bei der Sendung „Kerner kocht“ bin ich letztens übrigens hängen geblieben. Gott sei Dank Leider war sie fast vorbei, aber immerhin hat es noch gereicht, mir die Frage zu stellen, ob sie nicht eigentlich heißen müsste „Alle kochen, außer Kerner.“ Aber vielleicht bin ich da auch wieder zu pingelig.

Apropos pingelig: Wenn ich auf Pro7 die Simpsons verpasst habe, kann ich mich dann beim ZDF beschweren, wenn ich auf deren Homepage die „verpasste Sendung“ nicht finde?

Now playing: Soft Cell – What?

Dienstag, August 28, 2007

Werbung: Jetzt mit 857% mehr Inhalt!

Wäre ich Marken-Verantwortlicher bei einem der unten aufgeführten Mode-Labels, ich würde den Betreiber dieses Flohmarktes verklagen. Vorausgesetzt natürlich, ich würde überhaupt herausfinden, wer denn der Absender dieser Anzeige Typo-Schlacht ist.





Letzte aufruff: Unter Drogen zu gestalten kann ja ganz lustig sein. Es kann aber auch nicht schaden, vielleicht nochmal eine Nacht drüber zu schlafen, bevor der Kram in den Druck geht.

Now playing: Steve Porter - Can You Believe It?

Freitag, August 24, 2007

Liberale Beachparty?



Ihr nun wieder. Nämlich im Gegensatz zu welchen Beachpartys? Andererseits: besser liberal als böser Hering.

Now playing: Muzzlewhite - Seriously Kidding

Donnerstag, August 23, 2007

Die Mediziner hatten ihre Chance. Jetzt sind die Werber dran.

Die virale Verbreitung wird unter Kontrolle gebracht. Was die Medizin nicht geschafft hat, gelingt der Werbung ganz mühelos. Der Grund: Es muss gar nicht passiert sein, es reicht völlig, wenn man es bisserl anders formuliert. Die virale Verbreitung wird umbenannt in virales Marketing und fertig.

Dieses Filmchen geistert seit einigen Tagen durch das Internet:



Das nennt man dann „viral“. Jetzt kann man ruhig mal davon ausgehen, dass ein Film, in dem es um virales Marketing geht, mit der Absicht produziert wurde, viral zu werden, sprich: sich selbst zu bestätigen. Das ist gelungen, kann man nicht anders sagen.

Hätte sich der Film aber auch verbreitet, wenn Vader, Tarkin und Dingsbums statt schwäbisch hochdeutsch geredet hätten? Vermutlich schon, er wäre nicht ganz so lustig geworden, aber allein eine Marketing-Diskussion im Todesstern wäre es schon wert gewesen, sie weiterzuleiten.

Dieses Filmchen geistert seit vielen Monaten durchs Internet:



Auch das nennt man dann „viral“. Auch wenn der Film mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem anderen Zweck gedreht wurde, dient er mittlerweile ausschließlich der Belustigung. Das kann eigentlich kein Marketingziel gewesen sein (und wenn doch, will ich nix gesagt haben). Ich bin mir sicher, dass zu der Zeit, in der das Ding online gestellt wurde, keiner der Verantwortlichen das Wort „viral“ außerhalb von Gesprächen mit hygienerelevanten Inhalten gebraucht hätte. Geplant war die Verbreitung also eher nicht.

Dieses Filmchen geistert seit vielen Jahren durchs Internet:



Wenn man das nicht „viral“ nennt, dann weiß ich auch nicht. Jetzt ist der Spot dummerweise von 1984, von viralem Marketing war da noch keine Rede. Der Spot wurde in dem Moment viral, als er es werden konnte.

Quintessenz: Nicht gute „Virals“ werden verschickt, sondern gute Filme werden zu „Virals“. „Viral-Marketing“ ist eine Worthülse, die versucht, Kontrolle über etwas zu bekommen, was man nicht kontrollieren kann. Man kann aber für einen bestmöglichen Start sorgen: Indem man es gut (oder eben besonders schlecht) macht. Mehr war es nicht, mehr isses nicht und mehr wird es nie sein. Der Rest geht von alleine, denn wenn irgend etwas auf dieser Welt keine Marketingmanager braucht, dann ja wohl ein Virus.

Now playing: The The – Infected

Dienstag, August 21, 2007

Immerhin kein Cat-Content.

Aus Gründen ist momentan kein inhaltsschweres Qualitätsbloggen möglich. Deshalb heute nur ein neues Bild des Sommerlochs:



Ein putziger Caterer (dem man mal einen Bindestrich spendieren sollte):



Mein aktuelles Lieblingsschild:



Und der dringende Rat, sich noch einmal die zugegebenermaßen schon recht alte Serie Elenore - the cute little dead girl zu Gemüte zu führen.

Now playing: Surrounded By Ninjas - Several things in one

Montag, August 20, 2007

Relativer Stop.



Und sollte doch mal was wegkommen, wird bestimmt „sofort“ eine „Großfahndung“ in die Wege geleitet um die Diebe „so schnell wie möglich“ hinter „Gitter“ zu bringen.

Andererseits ist reine Kryptik natürlich auch keine Lösung, liebe Künstler von der HfbK:



Kann mir irgend jemand verraten, was es mit dem Ball und dem Ausrufungszeichen auf sich hat? Muss auch nicht mal stimmen. Da bin ich ja flexibel.

Now playing: Ladytron - Weekend

Donnerstag, August 16, 2007

When the hurlyburly's done, when the battle's lost and won.

Wenn sich im nächsten Jahr am 24. Februar der Staub der Wahlkampfschlacht gelegt hat, und tags darauf das Ergebnis feststeht, dann hat Hamburg unter Umständen einen neuen Bürgermeister. Der könnte Michael Naumann heißen. Ich weiß nur nicht, ob sein Claim ihm dabei so hilfreich sein wird:



Ich versteh zwar die Intention, aber Selbstbewusstsein sollte auf gewonnenen Wahlen basieren. Nicht auf bevorstehenden. Um es (mal wieder) mit Luke Sullivan zu sagen*:
"This is known as leading with your chin. Somebody's gonna take a swipe at it just to keep you humble."
Now playing: Frank Sinatra - Nevertheless

*Auch wenn er es natürlich in einem anderen Zusammenhang geschrieben hat: Before you unveil your stuff, don't assure the client that "You are going to love this."

Mittwoch, August 15, 2007

Na dann gib mal her.

Ich musste mir gerade dieses Buch bestellen, weil man ja wohl einer Rezension wie der hier unmöglich widerstehen kann:
"This book REALLY got me thinking! (...)

I am currently busy designing my own Parka!!!!"




Now playing: The Morning Line - New Jacket

Montag, August 13, 2007

Alles nicht so leicht und dann ist man ja auch noch aufgeregt, da kann das schon mal passieren, dass man sich irgendwie vertut.

Als der Sprecher der Vorsitzenden der Vereinigung der Freunde der Kryptik der (Mist) in Waschcentern habe ich mich natürlich besonders gefreut, als ich auf einer der Maschinen ein Schild entdecken durfte, auf dem stand:
“Zeitver-Zögerung“
Mal abgesehen von der Frage, ob es sich hier um eine Art Lautschrift handelt, die tatsächlich versucht, den Inhalt des Wortes durch die Aussprache zu illustrieren: Kann mir jemand verraten, wozu man eine Waschmaschine mit Zeitverzögerung braucht? Vielleicht für die Gestalten, die nicht mit ansehen wollen, wie ihre arme Wäsche von der reinigenden Flut erfasst wird und deshalb schon weit weg sein wollen, wenn der Spaß beginnt?

Graffitis mit Zeitverzögerung würde sich wahrscheinlich auch der eine oder andere Sprayer wünschen. Aber so ist das eben, wenn man mit Editierfunktionen und automatischer Rechtschreibprüfung aufwächst: Da sprüht man einfach mal drauf los, gibt sich extra Mühe mit dem anarchistischen Running-Gag und muss schließlich doch, leise Selbstvorwürfe grummelnd, nach Hause schleichen und sich ob der erbrachten Leistung tüchtig schämen:



Ich kaufe in „T“ und möchte lösen.

Now playing: Dan Jones & The Squids – Being difficult

Donnerstag, August 09, 2007

Mittwoch, August 08, 2007

Freitagstexter - der Gewinner

Viele schöne Sachen waren dabei. Aber nur ein Beitrag hat es geschafft, alle Elemente des Bildes zu verbinden und darüber hinaus mit nur einem Satz eine (fast) herzzerreißende Liebesgeschichte zu stricken:
"Hollands erste Trauung eines Objektophilen mit einer Küchenmaschine wurde von der Verzweiflungstat der Exfreundin des Frischgetrauten, Lorna (Baujahr 1974), überschattet."
Gewinnnerin ist also die Julia und der Wanderpokal verabschiedet sich für nächsten Freitag aus der einen schönsten Stadt der Welt in die andere schönste Stadt der Welt.

Now playing: Herbert Dreilich - Zeit der Gewinner

Montag, August 06, 2007

Endlich!



Andererseits: Flaschenöffner hab ich schon, Taschenmesser brauch ich nicht. Und nu?

Now playing: Kpunkt - Marktlückenrevolution

Freitag, August 03, 2007

Freitagstexter.

Hier gewonnen, hier geht’s weiter. Gesucht ist wie immer die passende Headline, Unterzeile, wasauchimmer, der Gewinner wird am Mittwoch gekürt. (Bild entfernt)

Now playing: Wayne Takamine – Without Words

Bildquelle

Donnerstag, August 02, 2007

Formulierungskönige im Netz.





Ich? Online? Nur weil ich gerade Ihre Homepage besuche? Nun werden Sie mal nicht anmaßend, junger Mann!

Now playing: Dancing Bob and his imaginary Band - Braindead again

Ey ich bin nicht gewalttätig weil Gewalt ist was für Spasts aber wenn mir ein scheiß Opfa kein Respekt zeigt dann fick ich ihn weil ey.

Bushido plädiert also gemeinsam mit anderen Künstlern für weniger Gewalt an den Schulen. Für die älteren unter meinen Lesern: Das hört sich dann so an:
"Du willst alles ausprobieren? Dann komm in meinem Hood

Hier kannst du den Bordstein fressen, ich mach dich Spast kaputt

Wer ist so Fit wie ich? Wer ist mein Feind?

Ich bin der, der dich fickt wenn die Sonne nicht mehr scheint."*
Now playing: Pink Floyd - Brain Damage

*Text komplett.