Montag, April 30, 2007

Dieses Schutz-Dingens.

Opferschutz ist klar, geschützt werden nämlich die Opfer und zwar vor weiteren Misshandlungen, vor nachfolgenden Repressalien und ähnlich Argem. Beim Küstenschutz wird es hingegen schon wackliger. Schützt ein Deich wirklich die Küste oder schützt er nicht vielmehr das Hinterland?

Völlig bekloppt und gleichzeitig hochoffizell wird es aber beim “Klimaschutz“. Wovor will die Welt das Klima denn beschützen? Davor, dass es sich ändert? Das ist dem Klima doch wohl scheißegal.

Die Welt will die Welt vor dem Klima beschützen. Das als Klimaschutz zu bezeichnen, ist ja schon fast zynisch. Auf jeden Fall ist es falsch. Das ist mal sicher. Und als Stallwache an Brückentagen hat man definitiv zu viel Zeit zum Nachdenken. Das ist auch sicher.

Now playing: David Bowie - Changes

Dienstag, April 24, 2007

Es fügt sich manchmal eben.

Wenn der eine Kunde ob meiner Bedenken hinsichtlich juristisch recht offensichtlicher Ungereimtheiten bei seinem Drecksgewinnspiel nur verärgert abwinkt und meint, da müsse er seine Anwälte gar nicht erst bemühen, und ein anderer, weiserer Kunde mir just in diesem Moment ein Fax schickt, in dem meine deckungsgleichen Bedenken in Bezug auf sein Gewinnspiel hingegen von seinen Anwälten bestätigt werden, dann zaubert das ein Lächeln auf mein Gesicht, das wohl noch ein wenig dort bleiben wird.

Now playing: Erasure - Am I right?

Montag, April 23, 2007

Stirbt Stock?

Das wurde auch mal Zeit. Diese Unart, Stöckchen nicht weiter zu werfen sondern mit einem lapidaren „wer mag, soll sich bedienen“ abzutun, muss wirklich endlich mal angeprangert werden. Und so wie ich das verstanden habe, wurde dieses Stöckchen gestartet um ein deutliches Zeichen gegen die Selbstbedienung zu setzen. Recht so, das unterstütze ich gerne.

Wer mag, soll sich bedienen.

Now playing: Ladytron - Laughing Cavalier

"... und taufe Dich auf den blöden Namen Aidadiva."



Die Taufe des neuen Kreuzfahrtschiffes "Aidadiva" versprach tatsächlich zu einem Ereignis zu werden: 49 Tonnen Sprengstoff für das Feuerwerk. 5 Millionen Euro. Gigantische Lasershow. Illumination der Elbe über 2,5 Kilometer. 500 000 Besucher.

Und was war? Ein paar Scheinwerfer am Kutter und alle 5 Minuten eine Salve Raketen. Wenn das die Show gewesen sein soll wie sie "die Welt noch nicht gesehen hat", frage ich mich, welche Farbe der Mond in dieser Welt hat und wo ich sie finde.

Und wenn ich schon beim Lästern bin: Die Mopo berichtet heute über den Irak-Einsatz von Prinz Harry und schenkt mir neben dem in mehrfacher Hinsicht grenzwertigen Satz
"Harry gilt als die Mutter aller Angriffsziele"
auch noch als investigative Journalismus-Perle die unfassbare Enthüllung:
"Im Irak-Einsatz muss der Prinz um sein Leben fürchten."
Im Gegensatz nämlich zu den anderen Soldaten, die da den ganzen Tag an der Poolbar rumlungern und Steuergelder versaufen?

Abschließend noch einen schönen Gruß an die Hamburger Wasserwerke: Bekommt Ihr das mit dem Wasser bis heute Abend wieder hin? Das wäre prima.

Now playing: The Bangles - Manic Monday

Freitag, April 20, 2007

Wunsch vs. Realität.

Der Discounter "Plus" versucht gerade fieberhaft, mir einen Sandwichtoaster zu verkaufen. Dabei bedient er sich eines der ältesten Werbetricks der Welt: Der Vorher-Nachher-Nummer. Das "Vorher" macht ja noch einiges her. Mjam, mjam, lecker, lecker! Das "Nachher" hat sich "Plus" allerdings weiserweise verkniffen, denn die Sauerei will nun wirklich keiner sehen, die entsteht, wenn man einen hoffnungslos überladenen Sandwichtoaster zuklappt - falls man es überhaupt schafft:



Now playing: Oomph! - Viel zu viel

Donnerstag, April 19, 2007

Amoklauf-Bashing.

Man kann ja über die Mopo jederzeit trefflich herziehen, aber der Titel von gestern ist abgesehen von den beiden Anzeigen großartig. Und Amokläufe kann auch die beste Mediaplanung nicht vorhersagen.



Apropos Amoklauf: Wenn ich etwas in Frage stelle. Zum Beispiel, ob es sinnvoll ist, die Qualität der Qualifikation zum Waffenerwerb ungefähr auf dem Niveau anzusiedeln, auf dem die Fähigkeit herumdümpelt, „The Star-Spangled Banner“ zu rülpsen. Was stelle ich dann in Frage?

Wenn man sich mal wieder durch die einschlägigen Blogs der Neocons wühlt, mag man es kaum glauben. Da wird messerscharf auf den Punkt gebracht: Die amerikanische Freiheit wird in Frage gestellt.

Undankbares Europäer-Pack halt.

Apropos Freiheit: In Virginia, das war mir neu, darf man seine Waffen offen tragen. Darf man bei Euch auch (Parents watch out! Explicit content!) oben ohne baden? Und wie isses mit Oralverkehr?

Exklusiver Blindtext-Tipp: Einfach mal die eine Freiheit gegen die andere tauschen. Dann flippen die Leute seltener aus und haben, falls doch, keinen ganz so hohen Bodycount mehr. Wäre doch prima. Wäre es nicht?

Now playing: E.L.O. - Calling America

Mittwoch, April 18, 2007

Freitagstexter - der Gewinner.

So, die Damen- und Herrschaften, der Gewinner des letzten Freitagstexters steht fest und es ist, die wenigsten wird es überraschen: Herr Pulsiv mit seinem Weltklasse-Beitrag
“ one thing, archie couldn't change about his car: it still had windows.“
der sozusagen als Vorzeigebeispiel in dem von Frau Ninifaye fast verfassten Wikipedia-Eintrag dafür stehen müsste, was in diesem irrelevanten Wettbewerb eigentlich verlangt ist.

Glückwunsch von meiner Seite, Einsprüche erwarte ich keine, nächsten Freitag geht es weiter: Hier. Oder hier, das war mir jetzt nicht ganz klar.

Now playing: Heaven 17 – Play to win

Dienstag, April 17, 2007

Gesucht ist ein Song sind eine Million Songs.

Frau Chimcholli will es mit einem maßgeschneiderten Stöckchen heute mal etwas ausführlicher wissen. Trotzdem war ich so frei, einige Dinge unter den Tisch fallen zu lassen. Da sie nicht die Verfasserin ist, wird sie es mir hoffentlich nachsehen:

Gesucht ist ein Song …

… der Dich traurig macht:
Kein Lied macht mich traurig. Jedenfalls keins, das ich kenne. Aber wenn mich ein Lied runterzieht, dann ist es Das Lied vom einsamen Mädchen – Nico

… bei dem Du weinen musst:
So ziemlich jedes Kirchenlied – keine Ahnung, warum.

… der Dich glücklich macht:
Trio Rio – I’m still in love with you Das ich gerne mal wieder hören würde und DAS ES NICHTMAL BEI ITUNES GIBT!

… bei dem Du sofort gute Laune kriegst:
Da gibt es einige. Wenn ich einen rauspicken soll, der nicht von den Beach Boys ist, dann ist es lustigerweise von The Cure – Push

… bei dem Du nicht still sitzen kannst:
Ich bin jetzt nicht so’ne Hüpfdohle.

… der Deiner Meinung nach zu kurz ist:
Ist das eine Fangfrage? Die Songs, die es meiner Meinung nach in diese Liste schaffen sollten, sind in der Regel perfekt (es sei denn, sie sollen es nicht sein) und haben damit auch exakt die richtige Länge. Und von den relevanten Depeche Mode Liedern gibt es eh den Extended Remix.

… der Dir etwas bedeutet:
Auch wieder elend viele. Wie isses mit Kim Wilde – The Touch?

… den Du ununterbrochen hören kannst:
Hm, schwierig. Warum sollte man so etwas tun? Muss dann ja eigentlich etwas sehr seichtes sein. Aber um hier mal einen Vinyl-Insider unterzubringen: Heaven 17 – We’re going to live for a very long time

… den Du liebst:
Depeche Mode – Enjoy The Silence (Hands & Feet Mix) - ich weiß, es gibt coolere Songs zum Lieben, auch von Depeche Mode. Aber was soll ich machen? Es ist wie es ist.

… den Du besitzt, aber nicht magst:
Müsste ich erst nachkucken, aber aus meiner kurzen, bösen Technophase dürfte es da einiges geben.

… von einem Soundtrack:
Take my breath away – Berlin

… den du schon live gehört hast:
Kurze Zwischenfrage: Kann es sein, dass die Liste von jemandem erstellt wurde, der seeeehr jung ist?

… der nicht auf deutsch/englisch ist:
Eigentlich sind die einzigen Lieder, die ich auf deutsch/englisch kenne, Lieder von Falco. Und natürlich Heroes von Bowie auf der deutschen Erstauflage. Aber falls das gar nicht die Frage war: Falco David Bowie – Heroes (englisch/französisch)

… aus Deiner frühesten Kindheit:
Nur geträumt – Nena

… den Du Deinem Schwarm vorsingen würdest:
Wenn „Schwarm“ bedeutet: „Noch in der Baggerphase“, würde ich tunlichst die Klappe halten.

… zum Küssen:
Zweite Zwischenfrage: Kann es sein, dass die Liste von einem Mädchen erstellt wurde?

… zum Kuscheln:
Und was ist mit ficken?

… der Dich an Deinen letzten Liebeskummer erinnert:
Och, da ist The Cure immer ganz angesagt. Z.B.: Plainsong

… der von Sex handelt:
Billy Idol – Dabcing with myself bzw: Was weiß denn ich.

… der Dich an einen Urlaub erinnert:
KLF – Last Train to Southcentral Malle 93. Gott, was waren wir jung und doof.

… der Dir peinlich ist, dass Du ihn gut findest:
Mir ist schon mal gar nichts peinlich. Aber wer was zum Lästern braucht: Prinzessin Stephanie – Irresistibile

… den Du gerne beim Aufstehen hörst:
Alle besser schön die Fresse halten.

… zum Einschlafen:
Ich kann bei Musik nicht einschlafen. Jedenfalls nicht nüchtern. Andererseits bin ich auch schon mal aber ist auch egal.

… den Du gerne beim Autofahren hörst:
Geht auch Bahn fahren? Dann Queen – Innuendo

… der Dir schon mal in einer Situation geholfen hat:
Versteh ich nicht.

… dessen Video Du als letztes im Fernsehen gesehen und überraschend gut gefunden hast:
Keine Ahnung. Den Mist kuck ich schon lange nicht mehr.

… den Du immer wieder hören musst:
Momentan: Little Annie – Strange Love

… der Dich nervt:
Dieser ganze Après-Ski-Mist.

… der dich rasend macht:
Dieser ganze Après-Ski-Mist.

… den Du von einer/m Freund/in lieben gelernt hast:
Nik Kershaw – The Riddle

… den du magst, aber die Band nicht:
Alles von Drecks-Oasis.

… den du gerade hörst:
s.u.

… einer Band, die es nicht mehr gibt:
The Velvet Underground – Sunday Morning

Now playing: The Velvet Underground – Sunday Morning

Wer mag, mag sich bedienen.

BILD beschwichtigt: Schlimmer wird's nimmer!



Woher BILD weiß, dass es sich bei dem jüngsten Amoklauf um das schlimmste Blutbad "aller Zeiten" handelt? Egal. Wir wissen: Alle Zeiten sind noch verdammt lang und sagen deshalb schon mal: Puh.

Samstag, April 14, 2007

Sommer in der schönsten Stadt der Welt*

Die Klimakatastrophe macht's möglich. Jetzt bitte noch einen neuen Senat und ich bin rundum zufrieden.









Now playing: Lotto King Karl - Hamburg meine Perle

*Wobei Widerspruch aus Wien durchaus geduldet wird.

Freitag, April 13, 2007

Freitagstexter

Einen wunderschönen guten Morgen liebe Gästinnen und Gäste. Es ist soweit. Nachdem in einem Fotofinish der Sieg errungen wurde, wird der Freitagstexter wieder im Blindtext-Blog ausgetragen. Darum geht es: (Bild entfernt)

Dann rockt mal schön.

Now playing: David Bowie - Heroes

PS: Warum hat der Freitagstexter eigentlich noch keinen Wikipedia-Eintrag? Dann müsste man nicht ständig neu erklären, dass es darum geht, eine Bildunter- oder Überschrift, einen Kommentar zum Bild, ein wasweißich zu schreiben, um die Ehre zu erlangen, den nächsten Freitagstexter ausrichten zu dürfen.

Donnerstag, April 12, 2007

Ba ba ba, ba Babybel.

Vielleicht kennt Sarah Silverman den grausamen Spot und muss deshalb etwas Imagepolitur vornehmen? Ich liebe diese Frau.



Mehr von ihr zwar nicht auf DVD (oder doch?), aber dafür gibt es ja Youtube

Now playing: 2raumwohnung - Liebe ohne Ende

Google-Maps vs. natürliche Grenzen.

"Entschuldigen Sie bitte, wie komme ich von hier nach New York?"

"Ganz einfach: Sie nehmen im Kreisverkehr bei Quai Frissard die Ausfahrt auf die E05, schwimmen durch den Atlantik und biegen bei Long Wharf links ab."

"Ääääh ... danke."



(großklicken und über Punkt 44 freuen)

Now playing: Frank Sinatra - My Way

Mittwoch, April 11, 2007

Thou pribbling plume-plucked puttock!

Oft weiß ich nicht, ob ich etwas genial oder bekloppt finden soll. Das zeigt sich dann erst in der Praxis, wenn ich eher häufig oder eher selten darauf zurückgreife. Da ich ab sofort nur noch mit Beleidigungen von Shakespeare um mich schmeiße, steht mein Urteil für den “Shakespearean Insult Generator“ jedenfalls schon mal fest.

Einen “Ad Generator“ gibt es auch, und bei dem hat man tatsächlich das beunruhigende Gefühl, ein durchschnittliches deutsches Magazin nach Wahl zu durchblättern. The Spirit Of Now Is The Secret Of Tomorrow und so weiter, Sie wissen schon.

Beides gefunden im Generatorblog. Wieder so ein Ding, von dem ich keine Ahnung hatte, wie sehr ich es vermisst habe. Aber das ist ja nun vorbei.

Now playing: The Cure – Hello I love You

Via Wortreich

Nicht vergessen: Am 23. 4. ist Tag des Reinheitsgebots.

Bier ist super, Bierwerbung auch. Oft Meistens Manchmal jedenfalls (gilt für beides). Vermutlich wird ein Spot wie der "Surfer" für Guinness in der deutschen Werbung so furchtbar schnell nicht getoppt:



(Es gibt noch eine 3-Minuten-oder-so-Version, die ich gerade nicht gefunden habe. In der Version ist die Anfangseinstellung, in der genau gar nichts passiert, knapp 20 Sekunden lang, bis endlich das "he waits" kommt. Wie präsentiert man so eine Idee eigentlich?)

Dennoch gibt es hier und da Werbung, die Spaß/Durst/sympathisch macht. Astra-Werbung macht zwar keinen Durst, aber Spaß. Für alle Nicht-Hamburger sollte das Plakat reichen, um das Konzept zu verstehen:



Astra-Trinker sind sehr stolz auf ihr Bier und reagieren latent zickig, wenn man ihnen ein Holsten anbietet. Wer Holsten trinkt ist halt irgendwie, weiß nicht, komisch. Das mag jetzt keine Hamburger Besonderheit sein, jede Stadt hat ihre kleinen Lokalrivalen. Aber immerhin hat es zu einem Dialog an der Tankstelle geführt, der es wert ist, dass man sich an ihn erinnert:
Kunde: „6 Astra und ne Tüte.“
Tankwart: „Wir haben da sonst auch gerade Holsten im Angebot.“
Kunde: „6 Astra und ne Tüte.“
Tankwart: „7 Euro 2.“
Now playing: Dennis Leary – Drink Beer

Dienstag, April 10, 2007

300.

An dieser Stelle sollte eigentlich ein mit verbaler Säure ins Netz geätzer Verriss erscheinen. Aber im Kino hat es der Spinner hinter mir - auch ohne von allzu viel Perfektionszwang blockiert zu werden - ganz gut auf den Punkt gebracht:
"Aller wasn Scheiß."
Now playing: Roger Waters - In the flesh

Kiffer muss nachn Knast hin.

Oder um es mit der Hamburger Morgenpost zu halten: Artikel machen Layout kaputt. Nix gut.



Now playing: Duran Duran - What happens tomorrow?