Dienstag, November 20, 2007

Glückwunsch auch.

Im Jahre 2007 werden in Hamburg Vierlinge 10 Jahre alt. Da kann man drüber berichten. Was man nicht kann, was heißt hier "kann"? Was man nicht sollte, ist, sich damit zu brüsten, man habe schon 1997 von der Geburt berichtet. Denn, liebe Mopo, wann auch sonst?



Now playing: Swearing at Motorists - Timing is everything

Kommentare:

blogschrift hat gesagt…

So steht das wirklich in dieser Zeitung? Mit diesem riesigen Deppenapostroph in "Da war's Zeit"?

Mannomann, "da wird's Zeit", die Zeitung zu wechseln, würde ich sagen...

alles hat gesagt…

naja, hey, liebe mopo, was heißt hier überhaupt "schon"? richtig wilde journaillencracks wärt ihr ja wohl erst, wenn es euch gelungen wäre, von denen zu berichten, bevor sie sich bei ihrer mama im bauch rumgedrängelt haben. damals. und dann spät als früh verkaufen. tss.

so angeber nerven mich echt.

ein alles.

ramses101 hat gesagt…

@blogschrift: Die Zeitung wechseln, das sagen Sie so. Was soll ich denn lesen? Das Hamburger Abendblatt? Da schlafe ich auf dem Weg zur Arbeit ja gleich wieder ein. Nein, nein, auch Hasslieben wollen gepflegt werden.

@alles: So sindse, meine Freunde von der Mopo. Das komische ist aber, dass mir jedes Mal etwas fehlt, wenn ich mal wieder ein Probeabo der Neuen Zürcher erschnorrt habe und deshalb aus Zeitgründen auf die Mopo verzichten muss.

Anonym hat gesagt…

Nicht jedes Apostroph ist ein Deppenapostroph. In diesem Fall darf es gesetzt werden, kennzeichnet es doch die Verkürzung des Pronomens und nicht etwa, wie wohl falsch vermutet, die Verschmelzung von Artikel und Präposition. Bis zur Rechtschreibereform musste es hier sogar gesetzt werden.

alles hat gesagt…

dann scheint es mit der mopo so zu sein wie mit dem kölner stadtanzeiger. tun die da kontaktdrogen aufs papier?

@anonym: zwar korrektes apostroph, aber die inflationär inkorrekte verwendung dieser dinger kann schonmal eine schlimme apostrophallergie auslösen, die oftmals zu rigider ablehnung jeglichen apo´stro´ph´s egalwo führen mag. ich kann blogschrift verstehen. fiese kerlchen, die.

Anonym hat gesagt…

Ganz ohne Apostroph wird es aber nicht gehen, wenn man Wert auf korrekte Rechtschreibung legt. Da kann dem blogschrift wohl nur noch eine Desensibilisierung helfen ...

German Pscho hat gesagt…

Außerdem kennzeichnet ein Apostroph ja auch nur die Auslassung genau eines Buchstabens. So gesehen könnte man auf die ganzen Apostrophen eigentlich getrost verzichten. Verstehen's?

Es gibt allerdings einen Fall, bei dem ich den Apostroph unbedingt setzen möchte: Beim Genitiv eines Eigennamens, der auf -s endet. Also beispielsweise Lars' Imbiß. Leider sieht man es ja momentan nur umgekehrt (und völlig unsinnig): Moni's Pilsstube.

Achja, Inhalt des Beitrages. Großartig. Ich bin sicher, die Bild hätte bereits zwei Jahre früher davon berichtet. Dann hätten sie zwar nachher richtigstellen müssen, vorher aber den, äh, First-Mover-Advantage, äh, gehabt.

G! hat gesagt…

@ alles
..., die oftmals zu rigider ablehnung jeglichen apo´stro´ph´s egalwo führen mag.

Nun mal bitte nicht die falschen Satzzeichen an den Pranger stellen :)!Die da oben verwendeten Zeichen sind keine Apostrophe, sondern Akzent-Zeichen.

Bei Apostrophen scheiden sich ja die Geister - große wie kleine. Genauso wie bei Leerzeichen. Da kann man sich schnell zum Deppen machen. Persönlich bin ich eigentlich ein Fan von Apostrophen. Natürlich müssen die auch richtig gesetzt sein.

Lieblingsapostroph: "die Hegel'sche Dialektik"

@ german psycho
Moni's Pilsstube
Dieser Fehler ist mittlerweile eine echte Seuche.'Ne gute Alternative wäre in diesem Fall: "Der Moni ihre Pilsstube"

German Psycho hat gesagt…

g!, leider ist das ja offiziell kein Fehler mehr: Zur deutlicheren Betonung von Eigennamen darf das Genitiv-S mittlerweile durch ein Apostroph getrennt werden. Obwohl diese Regelung ja völlig unnötig ist, denn ob jemand ein "s" am Ende des Namens hat, erkennt man ja am Apostroph nach dem Namen.

G! hat gesagt…

german psycho,

ei, ei, ei, dass der Duden den Deppen-Apostrophen mittlerweile legalisiert hat, wusste ich bis dato gar nicht. Anpassung an den Volksgebrauch, oder wie?

Duden's dämlichste Entscheidung.