Montag, Oktober 15, 2007

492.864

492.864 abgegebene Stimmen, bei 607.468 nötigen Ja-Stimmen könnte das eng werden. Also keine Stärkung der Demokratie. Ein Gutes hat die Sache natürlich: Da die Hamburger offensichtlich so zufrieden mit der Arbeit der Parteien sind, bleibt mir in Zukunft wenigstens das weinerliche Genöle über "die da oben" erspart.

Now playing: Iso Brown - Wurst ist Wirklichkeit

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Vielleicht hätte man das auch so polemisch auf den Stimmzettel schreiben sollen:

Ja, ich möchte einen direkten Einfluss auf bestimmte demokratische Entscheidungen in HH nehmen.

Nein, ich bekomme lieber weiterhin den Arsch nicht hoch und lamentiere rum, dass "die da oben" an allem Schuld sind.

German Psycho hat gesagt…

Nun ist es ja nicht so, daß jeder, der nicht zur Wahl gegangen ist, damit gezeigt hat, daß er kein Interesse an der Abstimmung hat. Ich jedenfalls hätte mit „nein” gestimmt, dachte aber, daß es vermutlich schlauer ist, nicht hinzugehen, weil jede Stimme, die abgegeben wird, eher die Initiative stärkt. Inhaltlich sind wir anderer Meinung. Darüber können wir auch diskutieren. Aber Sie können mir nicht vorwerfen, einfach nur keinen Bock gehabt zu haben.

Bei allen anderen Volksentscheiden war ich dabei. Obwohl ich dieses Prinzip entschieden ablehne.

ramses101 hat gesagt…

Das wundert mich jetzt aber tatsächlich ein bisschen. Und ich bleibe dabei: Wer nichts getan hat, als er die Möglichkeit dazu hatte (aus welchen Gründen auch immer), der soll mir bloß nicht in Zukunft damit kommen, man könne ja eh nichts machen (und genau das wird passieren, da gehe ich jede Wette ein).

Mal ganz abgesehen davon, dass mir jeder, der mit "nein" gestimmt hat/hätte, erstmal erklären muss, wie er das abseits der kruden CDU-Verfälschung begründet.

Das einzige Argument, das ich da oft zu hören bekam, war das Argument der "Unregierbarkeit". Unregierbar wie Bayern? Unregierbar wie die Schweiz?

German Psycho hat gesagt…

Lassen Sie uns die inhaltliche Diskussion beiseite stellen (ich hab meine Gründe dafür in einem entsprechenden Blogeintrag dargelegt). Wenn ich mit „nein” gestimmt hätte, wäre das eher eine Stärkung der Inititative. Denn mit „nein” dürften nur sehr wenige Leute gestimmt haben, die meisten wären eher nicht hingegangen. Also hätte theoretisch meine Stimme dazu beigetragen, dem Entscheid die erforderliche Teilnehmerzahl zu bringen, was ja nicht in meinem Interesse sein kann.

Daher halte ich meine Nicht-Abgabe der Stimme immer noch für eine valide Form der Meinungsäußerung. Wie gesagt: Inhaltlich können wir uns darüber gerne streiten. Aber meine Enthaltung war und ist in dem Punkt meine Überzeugung. Das hat mit Arsch hochbekommen eben nichts zu tun.

Und daß die Schweiz nicht eins zu eins auf Deutschland zu übertragen ist, das wissen Sie doch auch.

ramses101 hat gesagt…

Wo hab ich eigentlich was von "Arsch hochkriegen" geschrieben?

Eine Nein-Stimme zeigt ebenso wie eine Enthaltung, dass derjenige mit dieser Entscheidung das bestehende System dem neuen vorzieht. Nichts anderes habe ich geschrieben und kritisiert. Dass andere Leute anderer Meinung sein können, bitte gern.

Kann man Bayern eigentlich auf Deutschland übertragen? ;-)

eigenart hat gesagt…

Tschuldigung, das mit dem "Arsch" war ich...

ramses101 hat gesagt…

Wobei das mit dem Arsch hochkriegen in dem Zusammenhang ja auch wieder passt. Denn den meisten Jammerlappen passt es mit Sicherheit ganz gut in den Kram, dass sie auch weiterhin nix mach können. Bzw.: Müssen.

German Psycho hat gesagt…

Stimmt auch wieder – das mit dem „Arsch hoch” waren nicht Sie. Habe ich verwechselt.

Zufriedenheit mit den Parteien muß übrigens nicht zwingend der Grund sein. Man könnte auch einfach glauben, daß es momentan nicht perfekt ist, aber immer noch besser als mit Volksentscheid.

Meckern geht auch mit Volksentscheid: Siehe jetziges Ergebnis. Und die MoPo dazu.

ramses101 hat gesagt…

aber immer noch besser als mit Volksentscheid.

Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Es gibt den Volksentscheid in HH nach wie vor. Es wurde nur nicht geschafft seine Hürde der von, beispielsweise, Bayern anzunähern.

German Psycho hat gesagt…

Stimmt. Weiß ich ja auch. Aber die Verbindlichkeit war ja neben dem Senken der Hürde ein Teil des Begehrens, oder?

ramses101 hat gesagt…

Schon, ich wollte nur vermeiden, dass irgend jemand beim nächsten Volksentscheid nach "Volksentscheid in Hamburg" googelt, Ihren Beitrag liest und sich denkt: "Puh, dann isses ja eh egal, muss ich wieder nicht mitdenken, Glück gehabt." ;-)