Donnerstag, Juni 14, 2007

Milk! Milk!

Diese Woche kann ich nicht so viel schreiben, weil ich für fremde Leute erstaunlich viel schreiben muss. Aber für derartige Fälle hat der liebe Gott ja den Werbeblock erschaffen. Freuen Sie sich auf Wirtschaftskommunikation vom Feinsten. Mit Cravendale-Milk:



Agentur: W&K London.

Und Heineken (bitte beachten Sie insbesondere Mimik und Gestik am Ende des Spots):



Agentur: Dunno.

Apropos Agentur. Folgenden Dialog möchte ich der Welt nicht vorenthalten:
Kontakt: „Der Kunde möchte in die Anzeige die Info, dass er in Schweden vertreten ist.“

Ich: „Aber die Anzeige erscheint doch in Schweden. Für welches Land sollte die denn sonst gelten?“

Kontakt: „Er will es halt.“

Ich: „Was ist denn das für eine Aussage ‚Hallo, es gibt uns’? Dann sag mir wenigstens, wie lange die in dem Markt schon unterwegs sind, damit ich wenigstens so was schreiben kann wie ‚... und das seit über 20 Jahren’ – wäre jedenfalls besser als nichts.“

Kontakt: „Das weiß er nicht.“

Ich: „Wie bitte?“

Kontakt: „Er weiß nicht, seit wann er schon in Schweden vertreten ist.“


Now playing: Kim Wilde – Is it over?

Kommentare:

matthias hat gesagt…

Man denkt immer: "So doof können Kunden doch gar nicht sein." In der Regel dauert es keine Viertelstunde, bis man wieder einmal eines besseren belehrt wird - argh! :D

samoafex hat gesagt…

Es scheint wirklich überall gleich zu sein. Ich als Neuling wollte das ja erst nicht glauben.

"Schmeiß den Artikel zu XY wieder raus."
"Wieso das denn, habe ich mühsam zusammen recherchiert! Hat ewig gedauert, bis ich eine vernünftige Vorschau auf XY 2007 beieinander hatte."
"Sie wollen lieber eine Rückschau auf 2006."

Na dann.

Jetzt verstehe ich, was gemeint ist, wenn man uns sagt: "Wir wollen anders sein als andere."
Andere sind aktuell. Das wollma ned.

Chat Atkins hat gesagt…

Unternehmen vergessen gern ihre Geschichte. Besonders in Deutschland ...

ramses101 hat gesagt…

a das wär's ja noch gewesen.

"Hmmseitneunzehnneununddreißigegal"

Ist aber ein Amerikaner.