Mittwoch, März 07, 2007

Just how easy it is to please me.

Noch einmal ein Konzert mit "Chequered Love" beginnen zu hören. Noch einmal Gänsehaut bei "Cambodia" abholen. Noch einmal zu "You came" mitgrölen. Noch einmal zu "Kids in America" ... nun ja, mitgrölen hatten wir schon. Noch einmal den Refrain von "Enjoy The Silence" allein vom Publikum getragen zu erleben - und das nicht mal auf einem Depeche Mode Konzert. Noch einmal sentimental verklärt "The Touch" mitsingen.

Und alles nur, um nach dem Konzert vor der Großen Freiheit von einem Oldie-Sender (!) interviewt zu werden.

Now playing: Kim Wilde - Is It Over?

Kommentare:

German Psycho hat gesagt…

Ach ja... wissen Sie, was ich wirklich bedauere? Daß ich KW nicht früher schon einmal auf einem Konzert gesehen habe. Ging mir bei Bonnie Tyler schon so. Irgendwie ist so ein Comeback-Konzert doch immer eine traurige Angelegenheit, auch wenn's schön war, diesmal. Bei BT übrigens damals nicht.

ramses101 hat gesagt…

So ähnlich hab ich das der jungen Frau von Oldie95 auch erklärt. Retro-Konzerte können ganz schnell in die Hose gehen. Siehe Alphaville. Deshalb bin ich auch schon gespannt auf das nächste Konzert in dieser Reihe: O.M.D. im Mai.

poodle hat gesagt…

Interview mit/von Oldie-Sender finde ich eigentlich noch moderat. Ich wurde auf einem Konzert unlängst von der BW-Bank gebeten, ein paar griffige Statements abzugeben. Ist eben alles nicht mehr wie früher …

Matt hat gesagt…

Ich als Theatermuffel wurde natürlich nach meinem ersten Schauspielhausbesuch seit zehn Jahren prompt vom hiesigen Lokalfernsehen traktiert.

Ich habe geschwitzt.

ramses101 hat gesagt…

@poodle: Von der Bank? Was haben denn da die Karten gekostet, dass da gleich der Vermögensberater auf der Matte steht und Morgenluft schnuppert?

@matt: Und nicht vergessen: Immer direkt in die Kamera kucken - und die Zeit für Grüße muss schon sein. Der Witz beim Fernsehen ist ja, dass alle schwitzen. Und zwar in nicht unerheblichen Mengen und Schüben. Das Dumme am Fernsehen ist aber, dass man als hilfloser Passant als einziger nicht in die Maske durfte. C'est la guerre.