Montag, März 26, 2007

Ach du liebe Zeit.

Liebe Abiturienten. Ich weiß, ich weiß. Ich war auch mal so cool wie Ihr. Abgewunken habe ich damals, 1993, als mich mein Deutschlehrer fragte, ob ich meine alten Klassenarbeits- und Klausurhefte haben wolle. Feierlich in die Tonne getreten habe ich alles, was mich auch nur entfernt an die Schule erinnern durfte.

Da kann man ruhig mal nachfragen, wie bescheuert man eigentlich sein kann.

Wie gerne hätte ich es jetzt. Das selbstverfasste Beweismaterial aus 13 langen Knastjahren. Hat sich damals schon gezeigt, dass der Junge irgendeine wie auch immer geartete Affinität zum Spiel mit den Worten hat? Man ist ja geneigt zu sagen: Logisch! Seit der 1. Klasse! Dass das nur sehr bedingt als Wahrheit durchgeht, zeigt ein Blick in mein Exemplar von „Animal Farm“ aus dem Englisch-Unterricht der 9. oder 10. Klasse:



„Depeche Mode is the best“ steht da. Das ist zwar wahr. Aber hätten wir das nicht auch etwas origineller hinbekommen? Hm? Dann muss natürlich gefragt werden: Ist der Junge damals schon durch seine blühende Fantasie aufgefallen? Eindeutig: Ja. Wie ein Blick in mein „Entschuldigungsheft“ beweist (im Entschuldigungsheft mussten alle Fehlstunden und -Tage protokolliert, mit dem Abwesenheitsgrund versehen und vom Lehrer gegengezeichnet werden. Ab 18 mussten wir nicht mal mehr die Unterschrift der Eltern fälschen, sondern durften mit eigenem Namen unterschreiben):



Stromschlag als Ausrede? All in. Bietet jemand mehr?

Deshalb, liebe Abiturienten, die ihr gerade mit Stolz geschwellter Brust ins Leben entlassen wurdet (oder werdet?): Ja, ihr seid cool. Ja, Ihr seid total erwachsen. Ja, 90% von allem, was Ihr just gelernt habt, könnt Ihr getrost wieder vergessen. Aber bewahrt Eure Hefte auf. Und die Bücher. Und überhaupt alles, was auch nur flüchtig Eure Kulis, Füller und Eddings berührt hat. Das ist gut für (und gegen) retro-romantische Höhenflüge.

Also nix wegschmeißen, auch wenn es uncool ist. Denn immer dran denken: Diesmal stimmt es tatsächlich:



Now playing: Mary Hopkin – Those Where The Days

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Naja, nuuuur Kreislaufprobleme wären auch n bisschen pussymäßig gewesen...

Ninifaye hat gesagt…

Ach HIER wird heute kommentiert.
Ich hab mir schon Sorgen gemacht.

Gonzo Strumpf hat gesagt…

Nu na.
Klassenbücher wären spannender.

Unter dem eigentlich kaum zu übertreffenden "W. spuckt unerlaubterweise aus dem Fenster." fand sich bei uns ein hübscher Eintrag, den ein Schüler selbst geschrieben hatte: "M. trägt sich unerlaubterweise selbst im Klassenbuch ein."

Top that, my dear.

ramses101 hat gesagt…

@eigenart: War Klausurtag, da konnte ich nicht mit Pussy-Ausreden kommen.

@ninifaye: Ich hab ja versucht, in Ihrem Jolesch-Beitrag zu posten, dass der Torberg-Link, na ja, Sie wissen schon. Aber 1. hatten Sie den link dann schon repariert und zweitens ist die Kommentar-Funktion ausgeschaltet.

@gonzo: An Klassenbücher kann ich mich nur noch ganz dunkel erinnern. Ich meine aber, dass die bei uns eher langweilig waren "ramses kommt zum wiederholten Male zu spät" und so.

Patrick hat gesagt…

Ich hatte ja auch mal eine DM-Phase. Muss in etwa zu der Zeit gewesen sein. Vorm Euro. (Den konnte ich mir nicht verkneifen.)

Ninifaye hat gesagt…

Dabei hab ich noch nicht mal was an der Kommentar-Funktion verstellt.
Technik ist halt ein Arschloch.

Finja hat gesagt…

ich biete übrigens "akuter bolschewismus", "faulfieber" und "verpeiltheit".

ramses101 hat gesagt…

Sehr schön. Akuter Bolschewismus passt ja sogar zum abgebildeten Buch!