Donnerstag, Dezember 14, 2006

Contra Prozent

Marketingmenschen stehen total auf Prozentrechnung. “Die Kampagne hat die gestützte Markenbekanntheit um 8% steigern können“ klingt zwar nicht ganz so sexy, aber wenigstens kann man sich an eine Zahl klammern und die nächste Zahl mit ihr vergleichen.

Jetzt glauben Marketingmenschen aber nicht nur, normale Menschen würden gerne Listen auswendig lernen, Marketingmenschen glauben auch, normale Menschen würden mit Tabellen durch die Gegend rennen und Prozentzahlen vergleichen. Ok: Bei Schokolade sagt mir die Prozentangabe ebenso schnell, was ich zu erwarten habe, wie bei Korn und Co.

Aber warum schreiben Leute auf ihre Erdnussflipspackung: “Mit 32% Erdnüssen!“? Finden die das viel? Stimmt zwar, normalerweise beträgt der Anteil unter 30% - aber weiß das jemand? Und: Will das überhaupt jemand wissen? Die „Heiße Tasse“ gibt aktuell damit an, einen Gemüseanteil von 85% zu haben. Bin ich der Einzige der sich fragt: Und aus was bestehen die restlichen 15%?

Mit hundertprozentiger Sicherheit kann ich übrigens die Frage derjenigen beantworten, die dadurch hier landen, dass sie google fragen, ob man durch das Schlucken von Sperma schwanger werden kann: Ja, kann man. Und man bekommt Drillinge.

Now playing: Depeche Mode – Lie To Me

Kommentare:

der Nachbar hat gesagt…

wieviel prozent habe ich eigentlich, wenn ich zwei Heiße Tassen zusammenschütte?

samoafex hat gesagt…

Ich stimme hundertprozentig zu.

Dentaku hat gesagt…

Wer fragt Google denn sowas? Das fragt man doch die Bravo...

eigenart hat gesagt…

Als ob mich das Gemüse in ner Heißen Tasse interessieren würde?!?!? Ich möchte wissen: Um wie viel Prozent heißer?

Viele Meldungen sind allerdings auch mit Prozenten nicht mehr zu retten. Habe heute eine PM erhalten mit dem Titel "Das Spielzeugmuseum - jetzt besser zu finden!!!"

Ich schätze, die Arbeiten auf einen krassen USP hin: "Das am Besten zu findende Museum Deutschlands!"

http://www.chatatkins.blogger.de hat gesagt…

Dadurch entstehen dann die gefürchteten Kehlkopfschwangerschaften.

ramses101 hat gesagt…

@Nachbar: Keine Ahnung, Zahlen sind nicht so meins. Aber auf jeden Fall hat man dann eine Riesensauerei.

@Samoafex: Das sind natürlich Zahlen, mit denen man arbeiten kann. Bisschen unseriös, aber hey, wer wird denn kritisch sein.

@Dentaku: Früher, im Leben1.0 vielleicht. Aber da waren die Winter ja auch noch Winter.

@Eigenart: Spielzeugmuseen sind aber auch schwer zu finden. Ich kenn jedenfalls kein einziges.

@Chatatkins: Und daraus wiederum entstehen dann die (Achtung: Selbstschließende Kreise) bei Marketingmenschen so beliebten Kopfgeburten.