Samstag, Dezember 09, 2006

Alle Welt will immer was.

In letzter Zeit rufen immer wieder irgendwelche Fitness-Studios bei mir an, weil ich wohl so ein geiler Macker bin, den jedes Fitness-Studio gerne hätte. Gestern kam aber der erste Anruf, der wirklich erwähnenswert ist:
ramses101: „ramses101“
Frau: „Guten Abend Herr 101, mein Name ist Blindtext aus dem Fitness-Studio Platzhalter. Ich rufe an, da wir gerade Aktionswochen haben. Und in deren Rahmen würde ich Sie gerne zu einem kostenlosen Probetraining einladen.“
ramses101: „Danke, das ist lieb, Aber ich trainiere schon im Elixia.“
Frau: „Dann sind Sie gut aufgehoben. Einen schönen Abend noch und auf Wiedersehen.“
ramses101: „... äh ... danke, ebenfalls.“
Das ist mir bis dato noch nicht passiert, und jetzt spiele ich ernsthaft mit dem Gedanken, vielleicht mal wieder in Erwägung zu ziehen, da auch tatsächlich wieder hinzugehen. Gut aufgehoben bin ich nämlich total gern.

Gut aufgehoben bin ich im Prinzip auch bei meiner Bank. Nur wenn sie mich umwerben will, wird es immer etwas anstrengend. Gestern jedenfalls hatte ich einen Prospekt in der Post, der mich einlud:
“Erleben Sie Finanzdienstleistung in einer neuen Dimension“
Eine Nummer kleiner hatten wir es gerade nicht? Aber es geht weiter:
„Um den wachsenden Ansprüchen unserer Kunden auch morgen gerecht zu werden, haben wir Ihr Investment & FinanzCenter (sic!) vollkommen neu gestaltet“
Wäre ich tatsächlich Betreiber eines Investment & Finanz-Centers und käme gerade, wollnmasagen, aus dem Urlaub zurück, ich wäre kreidebleich geworden und hätte mich flugs auf den Weg zu meinem Center gemacht, das die Bank –hüstel- „neu gestaltet“ hat.

Jaja, liebe Bank, oder vielmehr: liebe Kollegen. Auf so etwas achte ich. Berufskrankheit. Außerdem achte ich auf Gewinnspiele, weil ich mir selbst permanent Gewinnspiele ausdenken muss.

Kurzer Exkurs: Gewinnspiele dienen nicht dazu, die Menschen glücklich zu machen sondern sie dienen dazu, Adressen zu bekommen. Deshalb sind Gewinnspiele auch immer so elend einfach und deshalb gewinnt man auch nie was. Den Preis, der, zum Beispiel, im Supermarkt an der Decke hängt und als Gewinn ausgelobt wird, bekommt am Ende der Filialleiter. Und zwar dafür, dass er das Gewinnspiel hat stattfinden lassen. Jajaja, böse, böse Welt, ich hab mir das nicht ausgedacht.

Ganz so ist es bei diesem Gewinnspiel zwar nicht, aber eine derart verzweifelte Adressgenerierung ist mir noch nicht untergekommen.
“So einfach wie möglich! Hörst du? So einfach wie möglich!“
„Aber fühlen sich die Leute dann nicht verarscht?“
„Ach komm, hör doch auf.“
Und dann kommt so etwas dabei raus:



Da möchte man schon fragen: „Für wie doof halten Sie mich eigentlich?“ Und die ehrliche Antwort kann nur lauten: „Für so doof, dass wir fast bezweifeln möchten, dass Sie die Antwort auf die Frage überhaupt verstehen. Aber ein Versuch sei hiermit unternommen: Stellen Sie sich den doofsten Menschen der Welt vor und ziehen Sie noch einmal 150 IQ-Punkte ab. Dann haben Sie es ungefähr.“

Now playing: Beau Brummels – Cry Just a little

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Hahahaha, die haben "Monat" falsch geschrieben, oder? ;-)

Und was das Fitness-Center angeht: Ich glaube, Sie überschätzen sich. Die Anrufe könnten genausogut bedeuten "Ich habe Sie letztens auf der Straße gesehen... Sie wirkten etwas... naja!"

Ich habe übrigens sogar meine eigene Bankfrau (die gestaltet sich ab und zu auch neu, ohne mich vorher zu fragen). Sie schreibt mir sogar regelmäßig Briefe. Im letzten waren 2 Überweisungen, die ich beide leider nicht unterschrieben hatte, sodass der AUFTRAG nicht ausgeführt werden konnte. Sie empfahl mir einen Dauerauftrag oder Online-Banking.

Werde wohl im neuen Jahr mal bei ihr vorbeischauen und sie über die Zielgruppe der Old-Schooler aufklären...

ramses101 hat gesagt…

Auf jeden Fall haben sie "Erfolg" falsch definiert. Texter halt.

samoafex hat gesagt…

So viel zu tun, ich komm' nicht mal mehr zum Kommentieren. *jammer*

Aber bald, bald hab' ich Urlaub.