Freitag, November 24, 2006

Wenn sonst nix ist?

Hammwa jelacht. Nur auf die hübsche Idee mit dem Doppelposting bin ich nicht gekommen. Mist.

Was sind das eigentlich für Leute, die die Hamburger Morgenpost lesen? Die Mopo ist tendenziell eher boulevardesk einzuordnen, mit gehörigem Anschlag nach links. Max Goldt hat sich mal gewundert, dass so viele junge und sogar trendige Leute die Mopo lesen, denn eigentlich ist die Mopo auf den ersten und zweiten Blick nichts, was den eigenen Intellekt adelt. Oder auf deutsch: Is nich gerade die FAZ.

Aber wie auch immer: Mopo-Leser regen sich auf über Kleingeistigkeit, Behördenschwachsinn, Stromlieferanten, Scheuklappendenken, Ole von Beust, den Senat an sich, mit anderen Worten: Mopo-Leser sind eigentlich ganz sympathisch.

Dachte ich.

Heute allerdings musste ich die Entschuldigung der Mopo für gestrigen Fauxpas lesen. Und was steht da? Da steht:
“In der gestrigen Ausgabe haben wir einen schweren Fehler gemacht. Auf den Seiten 20/21 ist der Artikel über den Streik der Apotheker doppelt erschienen."
So weit so gut, „schwerer Fehler“ weiß ich jetzt nicht, mein All-Time-Favourite „ökonomischer Gottesdienst“ wird definitiv nicht getoppt, aber jetzt kommt’s:
"Darüber haben sich viele von Ihnen zu Recht geärgert."
Hallo? Geärgert? Wie soll ich mir das denn vorstellen? „MIST, MIST, MIST, VERDAMMTE AXT, JETZT HAB ICH DEN SCHEISSARTIKEL DOPPELT GELESEN, VERDAMMTE SCHEISSE NOCHEINS“ – so in etwa?

Liebe Aufreger: Über doppelte Artikel kann man lachen, aber ärgern sollte man sich über andere Dinge.

Now playing: Oasis – Don’t Look Back in Anger

1 Kommentar:

samoafex hat gesagt…

„MIST, MIST, MIST, VERDAMMTE AXT, JETZT HAB ICH DEN SCHEISSARTIKEL DOPPELT GELESEN, VERDAMMTE SCHEISSE NOCHEINS“

- Ich les' das jeden Tag, seit es da steht, und ich lache immer noch Tränen.