Freitag, Juni 09, 2006

Und keiner hat's gemerkt

In seinem Klassiker A Technique for Producing Ideas beschreibt James W. Young meine Lieblingsdefinition einer Idee:
“Eine Idee ist eine neue Kombination aus alten Elementen.“
So sieht das mal aus. Außerdem gilt der Satz:
"Der Zufall bevorzugt den vorbereiteten Geist"
von Pasteur. Und Ideen kommen halt meist nach einer Phase des Nachdenkens – der Vorbereitung – wie aus dem nichts. Daraus folgt natürlich: Wer viele Ideen haben will, muss sich mit vielen alten Elementen füttern, damit er ordentlich was zum Kombinieren und Zubereiten hat. Sonst sagen Zufall und Idee: Nein, zu dir komm ich nicht. Bei Webb und überhaupt heißen diese Elemente „general knowledge“.

General Knowledge bedeutet: Einerseits zu wissen, dass TKKG-Tarzan jahrelang mit einem Spitznamen rumgelaufen ist, dessen Bedeutung ihm absolut schleierhaft war, bis er dann schockiert dessen Ursprung feststellen musste und sich fortan Tim nennen ließ. Und es bedeutet gleichzeitig, Sätze wie „Shall I compare thee to a summer’s day?“ zum Anlass nehmen zu können, auch den Rest des Sonetts vorzutragen.

Manchmal glaubt man aber auch nur, etwas zu wissen. Und schon geht’s schief: Ich weiß nicht, wer die Anzeige für American Express ersonnen hat, die im aktuellen Spiegel zu bewundern ist (leider kein Scan, vielleicht nächste Woche oder so). Ich weiß: Man kann sich ja mal vertun. Oder man ist sich unsicher. Aber prüft man sein Geschreibsel nicht vorher mal auf inhaltliche Richtigkeit, bevor man es in Druck gibt? Jedenfalls versucht diese Anzeige dem Leser zu sagen, dass es jetzt Backstage-Karten für die Stones-Tour zu gewinnen gibt. Die Headline hingegen sagt:
“Erleben Sie das Konzert-Ereignis des Jahres wie ein Roadie.“
Ja, wie bitte? Wenn ich gewinne muss ich bei Affenhitze (Murphy’s Law) stundenlang beim Bühnenaufbau schuften, nur um sie nach dem Konzert bis tief in die Nacht wieder abbauen zu dürfen? Offensichtlich ist niemand im Verlauf der Abstimmung darüber gestolpert. Was verwunderlich ist. Denn bis eine Anzeige im Spiegel steht, hat sie viele, viele Schreibtische passiert.

Now playing: Depeche Mode – Shouldn’t Have Done That

Drauf gekommen nach Lektüre dieses Beitrags

Kommentare:

gurkensalat hat gesagt…

was mir da gerade einfällt aber vielleicht gar nicht so unbedingt hier hin passen will; zum thema ideenfindung gibt es eine fabrik, die stellt sich hier vor. kann man ja mal drüber nachdenken.

http://youtube.com/watch?v=8MpgDb0gMEw&search=Brainstore

eigenart hat gesagt…

"Einen Tag lang wie ein Hund für die Stones schuften... unbezahlbar!"

Wer weiß, wie viele sich das wirklich wünschen...

Und was meine "general knowledge" angeht: die beschränkt sich auf völlig Abseitiges.

Ich find's großartig. Die Kunden honorieren es mit einem Kopfschütteln...

ramses101 hat gesagt…

@gurkensalat: Ich hab die Seite von denen gerade mal überflogen - die verdienen ernsthaft Geld damit, andere Leute für sich brainstormen zu lassen? Respekt! Muss man auch erstmal drauf kommen.

@Eigenart: Abseitiges Wissen ist das wertvollste überhaupt. Wernher von Braun kann jeder - Thomas Midgley nicht.

eigenart hat gesagt…

Letztens ging ich der Synonymie der Wörter "anal" und "pönal" nach.

Ergebnis:
Während sich klare Beziehungen zwischen "anal" und "Anus" nachweisen ließen, bleibt der Zusammenhang zwischen "pönal" und "Po" weiterhin fraglich.