Dienstag, Juni 20, 2006

Ene, mene, mood

Eckfeldanzeigen oben rechts auf dem Titelblatt einer Zeitung sind bei werbenden Firmen sehr beliebt, weil da einfach jeder hinglotzen muss. So auch ich. Und was muss ich heute auf der Hamburger Morgenpost lesen?
nur mood!

Casting ist nichts schlimmes.

- Du bist über 20?
- Du hast Erfahrung als Servicekraft?
- Lust auf Kommunikation?
- Zeit für Gastronomie?

Dann mooden wir Dir nicht zu viel zu!

Sonntag, 2.Juli 2006 14.00–18.00 Uhr bei uns im imood oder im Internet unter www.imood.de

Kühnehöfe 3a, Stresemannstraße
Ja, Kollegen, geht’s denn noch? Weiß eure mooder, dass ihr heimlich trinkt? Nichts gegen einen gelungenen Kalauer. Aber irgendwann ist auch mal gut.

Now playing: Glenn Miller – In The Mood

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Hab ich gestern schon gesagt.

Was Kalauer angeht, muss man auch mal mood zur Lücke beweisen.

Ach übrigens, ich war's nicht!

Saxana hat gesagt…

Hallo Ramses, natürlich Steinbock wie ich. Bin hier, weil mir dein Kommentar bei kleinem F auffiel: "Gott kann auf sich selbst aufpassen!"

kein einzelfall hat gesagt…

So isses eben im Norden: Wat mood, dat mood.

allesb hat gesagt…

es geht noch schlimmer. ich bin ab und zu mal auf spielplätzen unterwegs, um mein kind zu erheitern. auf einem dieser spielplätze steht ein baum, den marodierende mamas zur litfasssäule umgeschult haben. alles voller suchefindezettel. und da musste ich gestern folgende anzeige lesen:

>"STILL-DICH-EIN" - stillgruppe friedenau sucht noch interessierte mütter zum stillen und plauschen.<

plane gründung der gegengruppe "KOTZ-DICH-VOLL". suche noch interessierte zum flaschentrinken und grölen.

es grüßt ein augenverblitztes

alles.

ramses101 hat gesagt…

@Eigenart: Schon klar, Sie haben im Kalauern ja auch den schwarzen Gürtel.

@Saxana: Ich tu was ich kann.

@Kein Einzelfall: Im Norden ist Demood auch 'ne Tugend

@allesb: "sucht Mütter zum Stillen"? Wenn die auch Kerle zum Stillen suchen würden, wär ich glatt dabei. Aber schlucken ist nicht.

allesb hat gesagt…

großes gelächter in berlin.
danke dafür!

poops hat gesagt…

imoods pudding schmeckt wie moodis pudding.

Anonym hat gesagt…

ICH GESTEHE ich bin kein Texter und wenn man dann nicht den mood aufbringt auch mal einen Kalauer zu bringen schreibt ja auch keiner drüber. Also Ziel erreicht. Ihr habt es gelesen, Euch amüsiert und zu guter Letzt auch noch das Maul darüber zerrissen. Ich bedanke mich mit dem Song im Hintergrund SWING THE MOOD von Jive Bunny and the MAstermixers

ramses101 hat gesagt…

Wer schreibt, wird kritisiert. Ist so, bleibt so. Aber damit lässt es sich wunderbar leben (wie ich finde). Und wenn unisono gilt, eine Krähe würde der anderen kein Auge aushacken, dann gilt das vielleicht für jede Zunft, außer für die der Schreiberlinge. Das Gute daran: Augen wachsen nach. Halb so wild also. Deshalb: lass dem Karl seinen Auering, aber höchstens einmal pro Text.