Montag, Mai 29, 2006

How To Not To Be Bored In The Rain

Manchmal wundert man sich ja. Da huldigt man einen ganzen Abend lang Dionysos und was ist? Als Dankeschön lässt es sein Kollege Petrus am nächsten Tag regnen als wäre es das letzte Mal. Natürlich erst, wenn man weit genug gejoggt ist um nicht „schnell mal eben“ zurück zu können.

Aber es gibt auch am Isebekkanal Bäume zum Unterstellen. Da steht man dann also und denkt: Tss ... diese Götter wieder. Oder doch eher: Tss ... diese Weiber wieder.?

Denn wenn man im Regen steht, diesen persönlich nimmt, sich bestraft fühlt und anfängt nachzudenken, was man falsch gemacht haben könnte, ist man schnell bei der Geschichte von Etain. Diese – laut keltischer Mythologie – schönste Frau Irlands wurde nämlich weit vor unserer Zeit geehelicht von Midir, einem Gott der Anderswelt. „Anderswelt“ klingt immer gleich so dramatisch, Midir allerdings war kein Kind von Traurigkeit. Hätte also alles keine Story ergeben, wäre da nicht seine Erstfrau Fuamnach gewesen, die sich ebenso kreativ wie eifersüchtig zeigte und Etain kurzerhand und wie ich finde: zu Unrecht, in einen Tümpel verwandelte.

Später wurde die Bestrafung dann – ob aus Boshaftigkeit oder wegen guter Führung weiß ich nicht – umgewandelt und die gute Etain wurde in einen Wurm verwandelt. Die letzte Verwandlung wiederum machte aus ihr (Reue? Mitleid? Zweite Chance?) einen Schmetterling.

Die Ironie des Schicksals allerdings verlangte, dass Midir (der Göttergatte) den Schmetterling gar bezaubernd fand, woraufhin Fuamnach, des Verwandelns überdrüssig, einem Wind befahl, Etain an eine Felswand zu pusten und dort exakt 7 Jahre hilflos umherwehen zu lassen.

Dort wurde sie dann von einem Ziehsohn Midirs entdeckt und ab ging es nach Hause. Oengus, so sein Name, schaffte es immerhin, ihr jeweils in der Nacht ihre Menschengestalt zurück zu geben. Das war praktisch, bleib aber nicht unbemerkt von, man ahnt es schon, einer mächtig angepissten Fuamnach. Ein letztes Mal wurde ein Wind geordert, der den Schmetterling formerly known as Etain in – und darauf muss man auch erstmal kommen – einen Becher Met blies, der daraufhin von einer Frau in einem Zug geleert wurde.

Nach 1012 Jahren im Bauch dieser Frau [sick but sic!] wurde Etain als Etain, Tochter von König Etar von Ulster, wieder mal geboren.

Danach passierte noch einiges: Etain heiratet Eochaid Airem, den König Irlands, muss von Midir (der sie nicht vergessen hat) in Form eines Schwans entführt werden, obwohl er das Schachspiel um sie gewonnen hat (jetzt wird’s kompliziert), und ihre von Eochaid verursachte Tochter wird später nach 9 Jahren Belagerung der Feste Midirs durch Eochaid von Eochaid geschwängert, da er seine Tochter fälschlicherweise für die Mutter hält, woraufhin ein Kind namens Conaire Mór geboren wurde.

Aber all das spielt überhaupt keine Rolle während man im Regen steht, denn Mutter des Gedankens waren ja die ausufernden Eifersüchteleien von Fuamnach und schon nimmt man sich wieder vor, nachzuschlagen, was denn eigentlich aus ihr geworden ist. Aber dann behält Lügnix wieder Recht, auf Regen folgt Sonnenschein, man geht nach Hause und vergisst, was man vorhatte. Bis zum nächsten Mal. Aber dann sind wahrscheinlich andere Mädels dran. Sedna. Oder Freya. Oder Hathor oder wie sie alle heißen.

Now playing: Creedence Clearwater Revival – Who’ll Stop The Rain

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Jemanden in einen Tümpel zu verwandeln, halte ich für sehr kreativ. 1000x besser als dieses alberne "Ich mach ein komisches Tier aus dir!"

Oh Mann, habe ich tolle Ideen, in was man so mancherlei Leute verwandeln könnte. Naja, die meisten würden wohl als Pickel am Arsch irgendeines Idioten enden... nicht gerade kreativ... aber lustig.

kein einzelfall hat gesagt…

Men, it's raining, hallelujah!
Oder so ähnlich.

samoafex hat gesagt…

Scheint mir sehr kompliziert zu sein, die irische Mythologie.

Wo liest man sich denn am besten ein? Tipps, Tricks, Abkürzungen?

ramses101 hat gesagt…

@Eigenart: Das mit dem Tümpel ist auch meine Lieblingsstelle.

@kein Einzelfall: Mit hallelujah weiß ich jetzt nicht.

@samoafex: Nicht komplizierter als andere auch. das Problem ist, dass sie irgendwie breiter gefächert ist. Das geht ja von weißíchnichtgenau bis König Artus. Hauptgott ist aber der gute alte Lug. Wenn man sich etwas sucht, was mit dessen Ankunft beginnt, kann man so viel nicht falsch machen ;-)

eigenart hat gesagt…

Ich weiß sogar, wie der Typ nach seiner Verwandlung in einen Tümpel genannt wurde...

Aaahhtung jetzkommdaahhh:

James Pond!

ramses101 hat gesagt…

Ach du liebe Zeit. Weiß Ihr Chef, dass Sie trinken?

eigenart hat gesagt…

Nicht nur das - er stellt die Getränke!

ramses101 hat gesagt…

War das der mit dem Sushi? Cooler Macker. Wenn ich mal groß bin, werb ich den ab.

eigenart hat gesagt…

Ja, genau der (ich hab ja nur den einen). Und um den abzuwerben, müssen Sie uns wohl aufkaufen...

Übrigens: Groß genug wärense dazu wohl schon. Mit Ihrem Alter wären Sie bei uns in den Top5 der alten Säcke!

ramses101 hat gesagt…

Scheiß Jugendwahn! Aber warten Sie mal ab. In 20 Jahren werden 50-jährige Texter händeringend gesucht. Und Nachwuchs lässt sich aus der PISA-Brut ja gottseidank auch keiner mehr ranzüchten.

eigenart hat gesagt…

Das ist für uns nen Riesenchance ;-)

Übrigens: Die Passwortabfrage lautet "wmbye". Das ist doch kein Zufall!