Dienstag, Mai 23, 2006

Buy, Buy Love?

Nur am Rande: Was mir an der Opel-Bloggerei so sauer aufgestoßen ist, war nicht die Käuflichkeit und die Instrumentalisierung der Blogger als willfähige PR-Zombies an sich, sondern die weinerliche Reaktion auf die durchaus nachvollziehbare Kritik. Warum stehen die nicht einfach zu dem, was sie sind? Und damit meine ich keinesfalls das kokette „Ach-was-sind-wir-wieder-käuflich-Getue“. Damit meine ich ein klares Bekenntnis:
Image Hosted by ImageShack.us
Gut, von Opel hätte ich mich jetzt nicht gerade einnehmen lassen, aber falls Astra (also das richtige jetzt) mitliest: Kiste Rotlicht pro Woche und ich bin euer Mann. Perfektes Timing jedenfalls via Werbeblogger

Now playing: Nick Drake – Milk And Honey

Kommentare:

eigenart hat gesagt…

Brauch ich nicht. Hab Firmenwagen.

Außerdem bin ich NICHT käuflich! Man kann mich höchstens mieten. Temporär eben.

Demnächst schreib ich was über Berlin. Bin da S- und U-Bahn gefahren. Werde den Beitrag dann an BVG, DB und das Berliner Stadtmarketing schicken. Mal sehen, ob da nachträglich noch was geht...

German Psycho hat gesagt…

Danke, Ramses. Mir ergeht es genauso. Weinerliches Gutmenschengetue, gepaart mit primitiv-kapitalistischer Käuflichkeit. Ganz erbärmlich. Entweder oder. Wie Sie ja richtig schreiben.

Und Gezicke und Gekeife geht eh gar nicht. Vor allem dann nicht, wenn man das selbst ständig anprangert.

ramses101 hat gesagt…

@eigenart: Da bin ich aber mal gespannt. Wenn ich über die Berliner Verkehrsbetriebe schreiben würde, würden die mich rückwirkend der Stadt verweisen.

@psycho: Eben. Wobei sich das Gezicke teilweise ja schon wieder relativiert hat. Trotzdem: schöne Sache, insgesamt.

Kiki hat gesagt…

Was mich an der Opel-Aktion gewundert hat, ist die Aufregung der Selbstgerechten darüber, der Sturm im Wasserglas. Einerseits sich von Journalismus abgrenzen wollen und andererseits bei sich und seinen Mitbloggern die Messlatte des Journalisten-Ethos anlegen wollen, wie soll das zusammengehen?

Des weiteren geht mir dieses "wir Blogger" Geseier auf die Nerven. Seit wann hab' ich mit anderen Bloggern die Schweine gehütet? Nur weil wir bloggen sind wir nun eine verschworene Gemeinschaft und halten uns an "den Kodex"? Sorry, das ist doch das Niveau von Enten- oder Motorradfahrern, die sich mit V-Zeichen und grenzdebilem Grinsen gegenseitig grüßen.