Dienstag, Februar 28, 2006

Mösen morsen

„WTF? Was hat er denn jetzt wieder?“ wird der eine oder andere denken. Zu Unrecht, denn leider ist die Headline nicht von mir. Nein, dahinter verbirgt sich im Prinzip das, womit ich mich den lieben langen Tag beschäftigen muss: Kommunikation.

Eine, zugegeben, recht eigenwillige Form der Kommunikation:
4 Frauen geben Impulse ihrer Beckenbodenmuskulatur über ein Biofeedbacksystem in einen Computer ein. Die Impulse werden mittels Vaginalelektroden übertragen und akustisch dargestellt. (...) Ein Teil des Ergebnisses der vaginalen Muskeltätigkeit kann dechiffriert werden, ähnlich der Entschlüsselung von Morsezeichen.
Ist das die Zukunft des Chatrooms? Und ist das jetzt noch Kunst oder schon Grundlagenforschung? Auf jeden Fall eine sehr interessante Form der Vernetzung. Dass bei dem Geschnatter irgend etwas Brauchbares heraus kommt, glaub ich zwar nicht, aber wer weiß? Vielleicht lässt sich die Technik ja anderweitig verbraten? Fernbedienung? Reisewecker? Ob das alles öffentlich stattfindet, weiß ich nicht, befürchte es aber fast. Wer also der Projektgruppe “Feuchte Wiesen“ (!) beiwohnen möchte, muss sich am 10. und 11. März in der Fleischerei (!!) in Wien einfinden. Wer nicht, der nicht.

Now playing: Belle And Sebastian – Dirty Dream Number Two

Kommentare:

Patrick hat gesagt…

Beim Rohrtrommeln wäre ich dabei. ^^

Weltregierung hat gesagt…

äh.....ühh.....

was ist mit Mundelektroden?
..ach nee...die müssten ja dann bei mir.....

ach egal.

Schauen´se mal rein :-)

- Grussregierung.

ramses101 hat gesagt…

@Patrick: Rohrtrommeln ist natürlich auch eine hübsche Idee. Aber eigentlich gar nicht notwendig, denn der grundlegende Denkfehler der Aktion besteht ja ddarin, dass die Initiatorinnen völlig vergessen haben, dass Männer schon längst auf einer ganz anderen Ebene angelangt sind. Was wiederum merkwürdig ist, denn wer wird denn nicht müde, uns Männern vorzuwerfen, wir würden mit dem Schwanz denken? Reden? Pah ;-)

@warjaklarregierung: War ja klar.

annschn hat gesagt…

Also neeeee.... ;)

eigenart hat gesagt…

Solange auf Empfängerseite (z.B. mir) die Möglichkeit zur Empfängnisverhütung gegeben ist (z.B. indem ich einfach den Kanal blockiere), sehe ich keine Probleme mit diesem Kommunikationsmodell.

Ansonsten halte ich auch meine Darmaktivitäten für durchaus sendenswert...

waschsalon hat gesagt…

was die wissenschaftler nicht alles erforschen...

ramses101 hat gesagt…

@eigenart: Wo Sie sich Ihre Darmaktivitäten hinstecken können, wissen Sie ja.

@waschsalon: Dabei blieben manche Dinge besser unerforscht. Um nicht zu sagen: Ungesagt.