Sonntag, Januar 08, 2006

Happy Birthday, David Bowie

Einer der größten Musiker überhaupt wird heute 59. Da schaut man natürlich auch mal auf der Homepage vorbei und was muss man feststellen? Mitglieder des "Bowie-Net" können sich auf der Homepage ihre eigenen Blogs einrichten. Einen ähnlichen Versuch gestartet hat auch die Beste Band der Welt mit ihrem Bademeisterblog Das sieht mir zwar auf den ersten Blick eher nach normaler Fan-Community aus, aber der Gedanke zählt.

Immerhin wird so mal wieder deutlich, dass an der Innovationsfeindlichkeit in der Musikszene nicht die Musiker schuld sind, die sich neuen Trends eigentlich immer offen gegenüber zeigen, sondern die Labels, allen voran die großen der Branche. Die sollten ruhig mal von ihren Schützlingen lernen und auf den Verbraucher zugehen, statt ihn hinterrücks anzufallen (wie im letzten Kopierschutz-Coup von Sony).

Aber auch der Rest der Markenwelt kann sich davon eine Scheibe abschneiden. Auch wenn ich Kundenblogs jetzt nicht unbedingt für den größten Wurf in der Geschichte des Marketings halte, stellen sie doch ein hübsches Instrument dar, sich (ein bisschen) an die Marke zu binden. In jedem Fall ist es den herkömmlichen Lobhudel-Guestbooks haushoch überlegen.

Kein Themawechsel: Als Shell 1995 mit dem Marketing-GAU rund um die umstrittene Plattform Brent Spar baden ging, haben die Krisenmanager den vollen Rückzug angetreten und eine "ohne-wenn-und-aber-Kampagne" aus dem Hut gezaubert, die unter dem Motto stand: "Wir haben verstanden." Damals gab es noch keine Blogs - zum Glück für Shell. Plakate und Flyer sind kurzlebige Zeitdokumente. Heute gibt es Blogs - zum Glück für Vater Klum. Es ist ja nicht so, dass er es aus reiner Eitelkeit oder aus verletztem Stolz bis zum letzten durchziehen müsste. Manchmal heißt von Shell lernen, siegen lernen. Die "ich habe verstanden Nummer" hatte und hätte auch heute noch Größe. Wie wäre es also nach dieser ganzen Aktion mit Fan-Blogs auf der Heid Klum Homepage? Auch das hätte was.

Ach ja: Nachdem die Shell vor den Medien und (allen voran) den Verbrauchern eingeknickt war, stellte sich heraus, dass sie im Recht war und Greenpeace die Sache völlig falsch eingeschätzt hatte. Davon haben sie sich bis heute nicht recht erholt, wie mir scheint. Ein weiteres Argument für Besonnenheit und Augenmaß. Manche Erfahrungen sollte man eben lieber anderen überlassen, bevor man aus ihnen lernt.

Now playing: David Bowie - Heroes

Keine Kommentare: